Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen


Ladina Meyer
Schweiz / 04.06.19 15:30

Seit heute gibt es in der Schweiz die ersten vier rauchfreien Bahnhöfe mit Raucherbereichen. Bis Ende Oktober sollen knapp 1000 Bahnhöfe umgerüstet sein. Und bis Mitte 2020 darf in den meisten Schweizer Bahnhöfen wohl nicht mehr unbeschränkt geraucht werden.

Rauchfreie Bahnhöfe seien in der Bevölkerung breit abgestützt, teilte der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) am Dienstag mit. Denn mehr Sauberkeit und bessere Luft trügen zu einem angenehmeren Aufenthalt der Kundinnen und Kunden bei. Mit den Raucherbereichen kämen die Verkehrsbetriebe aber auch den Raucherinnen und Rauchern entgegen.

Trotz Aschenbecher auf den Perrons landeten heute nach wie vor zwei Drittel aller Zigarettenstummel auf den Gleisen. Das seien 550 Kilogramm pro Tag oder 200 Tonnen pro Jahr. Die definierten Raucherzonen sollen dazu beitragen, diese Verschmutzung zu verringern.

Nach der Einführung der rauchfreien Bahnhöfe wird das Rauchen nur noch in markierten Bereichen auf den Perrons und vor den Bahnhöfen erlaubt sein. An grossen Bahnhöfen mit langen Perrons und Fernverkehrsverbindungen sind zwei Raucherbereiche pro Perron geplant, an mittleren Bahnhöfen einer und an kleinen Bahnhöfen und Haltestellen soll es an den Eingängen Raucherzonen geben.

Einen gesetzlichen Rahmen für Bussen gegen renitente Raucher gibt es vorerst nicht. Das Projekt basiere "auf der unternehmerischen Freiheit der Transportunternehmen, nicht auf einem gesetzlichen Auftrag", hiess es beim BAV dazu.

Gemäss VöV sind die Verkehrsunternehmen lediglich "angehalten", die Regelung umzusetzen. Doch die Umstellung liege auch für eher regionale Transportunternehmen "auf der Hand", wird Vincent Ducrot, Direktor der Freiburgischen Verkehrsbetriebe tpf in der VöV-Mitteilung zitiert. Es handle sich um eine "echte Massnahme für die öffentliche Gesundheit", die auch den Forderungen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) hinsichtlich des Qualitätsmanagements entspreche.

Bereits Mitte 2018 hatte der VöV angekündigt, die Schweizer Bahnhöfe ab Anfang Juni dieses Jahres rauchfrei zu gestalten. Mit den Raucherzonen sollten die Bedürfnisse von Nichtrauchenden und Rauchenden gleichermassen berücksichtigt werden. Doch anscheinend sind die Änderungen aufwendig und vor allem kleinere Bahnhöfe brauchen deshalb mehr Zeit, die Neuerungen umzusetzen.

Als Erste wurden am Dienstag die Berner Bahnhöfe Burgdorf, Lyssach, Hindelbank und Schönbühl SBB mit Raucherzonen ausgerüstet. Bis Mitte 2020 sollen die Raucherbereiche an allen knapp 2000 Bahnhöfen der SBB, der BLS, der SOB, der SZU, der zb und der tpf schrittweise installiert werden. Die Test-Bahnhöfe Basel SBB, Neuenburg und Zürich Stadelhofen bleiben bis zur Umrüstung rauchfrei.

(sda)


Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts alleine in der ESAF Arena:
Schwingen

Nachts alleine in der ESAF Arena: "Mächtig, still, ruhig und doch voller Energie"

Wir haben die ESAF-Arena nun schon von verschiedensten Seiten, Höhen, von innen und aussen gesehen. Doch wie ist es eigentlich nachts, ganz alleine in der grössten mobilen Arena der Welt? Wir haben es getestet.

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon
Regional

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon

Das Projekt einer Überbauung des ehemaligen Migros-Areals in Ebikon ist an der Urne gemäss einer Umfrage vor allem an seiner Grösse gescheitert. Zudem befürchteten die Gegner der Vorlage eine Zunahme leerstehender Wohnungen.

2. Gang: Reichmuth und Glarner büssen wohl letzte Chance ein
Schwingen

2. Gang: Reichmuth und Glarner büssen wohl letzte Chance ein

Die Reihe der Anwärter auf den Titel des Schwingerkönigs am Eidgenössischen Fest in Zug lichtet sich bereits nach dem 2. Gang.

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik
Regional

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik

War es ein Schlag oder ein Stich, mit dem ein Mann in Luzern am Hals verletzt wurde? Diese und andere Fragen musste das Luzerner Kriminalgericht am Donnerstag beurteilen. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Beschuldigten eine stationäre Behandlung - in den Niederlanden.