Jetzt ist Schluss! König der Dämmerungseinbrüche verhaftet


Roman Spirig
Schweiz / 04.12.18 14:08

Gestern Nachmittag ist in St. Gallen ein 42-jähriger Mann aus Montenegro bei einer Kontrolle festgenommen worden. Er wird verdächtigt, seit September 2014 in der Schweiz über hundert Mal eingebrochen zu sein.

Jetzt ist Schluss! König der Dämmerungseinbrüche verhaftet  (Foto: KEYSTONE / DPA / DANIEL MAURER)
Jetzt ist Schluss! König der Dämmerungseinbrüche verhaftet (Foto: KEYSTONE / DPA / DANIEL MAURER)

Der 42-jährige Montenegriner wies sich bei einer Kontrolle an der Spelterinistrasse mit einem falschen Reisepass aus und wurde festgenommen.

Seit September 2014 sei er immer wieder in den Wintermonaten in der Schweiz aufgetaucht, teilte die St. Galler Polizei am Dienstag mit. In dieser Zeit habe er in mehreren Kantonen dutzende Dämmerungseinbrüche verübt und hauptsächlich Schmuck und Bargeld im Wert von über hunderttausend Franken gestohlen. Gegen ihn war bereits früher ein Einreiseverbot erlassen worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.