Jetzt 10 Verletzte beim Leader Gladbach! Aber alle Schweizer fit.


Roman Spirig
Sport / 07.10.19 15:46

Borussia Mönchengladbach ist Leader in der deutschen Fussballmeisterschaft, obwohl es von allen Klubs am meisten von verletzungsbedingten Ausfällen betroffen ist.

Jetzt zehn Verletzte beim Leader Gladbach! (Foto: KEYSTONE / AP DPA / MARIUS BECKER)
Jetzt zehn Verletzte beim Leader Gladbach! (Foto: KEYSTONE / AP DPA / MARIUS BECKER)

Der zehnte Verletzte ist der deutsche Internationale Matthias Ginter. Der 25-jährige Defensivspieler erlitt am Samstag bei Gladbachs 5:1-Heimsieg gegen Augsburg eine Schulterluxation. Im Kader von Trainer Marco Rose ist Ginter aktuell der zehnte Ausfall.

Gladbachs Schweizer Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo sind bislang unversehrt geblieben. Wie lange Ginter pausieren muss, ist nicht bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schrecksekunde für Tom Lüthi
Sport

Schrecksekunde für Tom Lüthi

Im Freien Training zum Grand Prix von Japan in Motegi vermied Tom Lüthi in Kurve 12 in höchster Not einen möglicherweise heftigen Sturz. Er konnte sich nach einem Highsider auf seiner Kalex halten.

Nach Aufruf Ehefrauen zu schlagen: Krienser Moschee stellt Imam frei
Regional

Nach Aufruf Ehefrauen zu schlagen: Krienser Moschee stellt Imam frei

Der Imam, der in der Krienser Dar Assalam Moschee zur Züchtigung von Ehefrauen aufgerufen haben soll, darf dort vorderhand nicht mehr arbeiten. Der Vorstand des Dar Assalam Vereins hat den Iman freigestellt.

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug
Regional

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug

Schlafen im Fass, im Iglu, im Heu das kennen wir. Aber Schlafen in der Betonröhre!? Genau ihr habt richtig gehört. Zug hat sein erstes Röhren-Hotel. Anschauen kann man dies ab morgen an der Zuger Messe. Unsere Reporterin Evelyn Leemann konnte aber nicht mehr so lange warten und guckte in die Röhre.

Der Mann aus Sursee Seferovic und Edimilson Fernandes bringen die Erlösung
Sport

Der Mann aus Sursee Seferovic und Edimilson Fernandes bringen die Erlösung

Die Schweiz hat in der EM-Qualifikation gegen Irland in die Spur zurückgefunden. Dank dem 2:0 in Genf kann sie sich das EM-Ticket in den letzten beiden Spielen aus eigener Kraft holen und sich sogar noch ein Unentschieden leisten.