Insektensterben bedeutet Katastrophe für weltweite Ökosysteme


Roman Spirig
International / 11.02.19 18:01

Fast die Hälfte der Insekten ist einer neuen Studie zufolge weltweit im schnellen Schwinden begriffen. Dies sei ein "katastrophaler Einbruch der natürlichen Ökosysteme", wie die Verfasser schreiben.

Insektensterben bedeutet Katastrophe für weltweite Ökosysteme  (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Insektensterben bedeutet Katastrophe für weltweite Ökosysteme (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler ist eindeutig: "Wenn wir unsere Art der Nahrungsmittelproduktion nicht ändern, werden die Insekten in einigen Jahrzehnten den Weg der Auslöschung gegangen sein", heisst es in dem Beitrag, der in der kommenden Ausgabe der Fachzeitschrift "Biological Conservation" erscheint.

Die seit sechs Jahrzehnten praktizierte intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, die Zerstörung von Lebensraum - all das trage zum Insektensterben, zur Gefährdung der Vogelwelt und der Natur insgesamt bei, schreiben die Studienautoren Francisco Sánchez-Bayo und Kris Wyckhuys von den australischen Universitäten Sydney und Queensland. Deshalb müsse dringend gegengesteuert werden. Denn Insekten seien "von lebenswichtiger Bedeutung für die globalen Ökosysteme".

Die Autoren weisen darauf hin, dass etwa ein Drittel der Tierarten weltweit vom Aussterben bedroht sei. Dieser Wert steige jedes Jahr um einen Prozentpunkt. Der Anteil der Insekten liege dabei mit 41 Prozent zwei Mal so hoch wie bei den Wirbeltieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Red Bull verkauft soviele Getränkedosen wie noch nie
Wirtschaft

Red Bull verkauft soviele Getränkedosen wie noch nie

Der Energy-Drink-Hersteller Red Bull hat im Jahr 2018 soviele Getränkedosen verkauft wie noch nie zuvor. Das Geschäft wächst vor allem in Schwellenländern wie Indien oder Brasilien.

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen
Regional

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen

Das Zuger Stadthaus wird Sitz eines Krypto-Unternehmens: Die Stadt vermietet die Räume an die Seba Crypto AG, die bereits heute in Zug ansässig ist. Die Stadtverwaltung wird per Ende Juni an die Gubelstrasse umziehen.

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken
Regional

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken

Das Luzerner Stimmvolk wählt am 31. März die Kantonsregierung neu. Vier Jahre nachdem die SP aus der Regierung geflogen ist, wollen die Linken diesen Sitz zurückerobern. Auch die GLP mischt mit. Zudem entscheidet sich, ob Luzern weiterhin als einziger Kanton der Zentralschweiz ohne Frau regiert wird.

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde
Sport

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

Nicht von ungefähr wurde Roman Josi nach dem 5:3-Sieg der Nashville Predators in Dallas zum besten Spieler der Partie gewählt. Er gab das Zuspiel zum 1:0 und markierte die beiden Tore im letzten Drittel.