Im Wallis darf bald jeder Jäger den Wolf erschiessen!


Roman Spirig
Schweiz / 12.03.19 14:45

Das Walliser Kantonsparlament hat den Druck auf Meister Isegrim erhöht. Der Grosse Rat hat ein Postulat gut geheissen, das allen Jägern ermöglichen soll, sich an einem bewilligten Wolfsabschuss zu beteiligen.

Im Wallis darf bald jeder Jäger den Wolf erschiessen!  (Foto: KEYSTONE /  / )
Im Wallis darf bald jeder Jäger den Wolf erschiessen! (Foto: KEYSTONE / / )

Im vergangenen Jahr hatte der Kanton Bewilligungen für Abschüsse von zwei Wölfen im Val d'Anniviers und im Goms erteilte. Innert Frist konnte kein Tier erlegt werden.

Die Postulanten Gregory Logean (SVP) und Alex Schwestermann (CVP) sind der Ansicht, dass die Chancen für den Abschuss eines Tieres erhöht werden müssen. Sie fordern deshalb, dass alle Jäger die Möglichkeit erhalten, Jagd auf den Wolf zu machen. Dies nicht nur während der Hochjagd, sondern vielmehr während der gesamten Gültigkeitsdauer der Abschussbewilligung.

Die linke Opposition war im Parlament chancenlos. Das Postulat sei völlig praxisfremd und kontraproduktiv, sagte Emmanuel Revaz (Grüne). "Mit einer Vervielfachung der Jäger wird die Chance für einen Abschuss nicht grösser, im Gegenteil, das Tier wird das Revier schnell verlassen."

Der Grünen-Politiker kritisierte zudem eine "Rückkehr zur Jagd des Mittelalters" an, die er als die schlechteste Werbung für Jäger bezeichnete. Seine Argumente zeigten im Rat keine Wirkung. Schliesslich hiessen die Parlamentarier das Postulat mit 77 zu 39 Stimmen bei 4 Enthaltungen gut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug
Sport

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug

Die SCL Tigers erkämpften sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie
Sport

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni lassen sich an der Frauen-WM im dänischen Silkeborg zurzeit nicht stoppen. Mit einem 7:6 gegen Japan errangen sie ihren fünften Sieg in Serie.

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel
International

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel

Acht Tage vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens gestalten sich die Verhandlungen am EU-Gipfel heute Donnerstagabend in Brüssel über eine Verschiebung des Brexit schwieriger als erwartet. Die EU-Staats- und Regierungschefs sind sich über die Verlängerung uneinig.