Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin


Roman Spirig
Schweiz / 08.11.18 12:46

Als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard hat sich Viola Amherd heute in Brig VS vor den Medien präsentiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin versteht sich als Brückenbauerin mit dem notwendigen Rüstzeug für den Einzug in die Landesregierung.

Sie habe lange und intensiv nachgedacht, bevor sie in das Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz einstiegen sei, sagte sie. "Es waren die zahlreichen Gespräche in meinem Umfeld und meiner Partei sowie das positive Feedback aus Bevölkerung und Politik, die mich für eine Kandidatur ermutigt haben."

Die 56-jährige Oberwalliserin will ihr "breites Netzwerk in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum Wohle des Landes einsetzen", wie sie sagte. Unter politischer Arbeit versteht sie das Aneignen von Dossierkenntnissen, Dialog, Streitgespräche, Überzeugungsarbeit und den Austausch mit der Bevölkerung.

Die gelernte Juristin begann ihre politische Karriere 1992 mit der Wahl in den Gemeinderat von Brig. Vier Jahre später wurde sie Vizepräsidentin der Stadt und 2000 Präsidentin, eine Amt, das sie bis 2012 innehatte.

2005 wurde Amherd in den Nationalrat gewählt. Sie ersetzte dort Jean-Michel Cina, der in den Walliser Staatsrat gewählt wurde. Ihre Kandidatur für den Bundesrat gab Amherd am 24. Oktober offiziell bekannt - wegen eines Spitalaufenthalts per Communiqué.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden
Sport

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden

Die ZSC Lions und Lugano sind in der Champions Hockey League in den Achtelfinals ausgeschieden. Gegen Kärpät Oulu, respektive Frölunda Göteborg verloren die beiden Schweizer Vertreter nach ihren Unentschieden in den Hinspielen mit einem Tor Differenz.

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum
Sport

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum

Der CSI Basel begeht sein 10-Jahr-Jubiläum vom 10. bis 13. Januar 2019 nicht nur in der rundum erneuerten St. Jakobshalle, sondern auch erstmals mit dem Status eines Weltcup-Turniers.

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.