Im Juni 2018 wurden weniger neue Autos zugelassen als vor einem Jahr


Roman Spirig
Schweiz / 10.07.18 11:06

In der Schweiz sind im Juni 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger neue Motorfahrzeuge in Verkehr gesetzt worden. Weiterhin stark rückläufig sind die Inverkehrsetzungen von Dieselfahrzeugen. Im Vergleich zum Juni 2017 wurden laut den neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) 22 Prozent weniger neue Fahrzeuge mit Dieselantrieb registriert.

Im Juni  2018 wurden weniger neue Autos zugelassen als vor einem Jahr
Im Juni 2018 wurden weniger neue Autos zugelassen als vor einem Jahr

Über alle Fahrzeugkategorien hinweg gesehen wurden gemäss den am Dienstag veröffentlichten Zahlen 1,8 Prozent weniger neue Motorfahrzeuge in Verkehr gesetzt. Für die ersten vier Monate 2018 resultiert ein Minus von 2 Prozent.

Den grössten Rückgang verzeichneten nach Kategorien die Motorräder. Hier nahmen die Inverkehrsetzungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,3 Prozent ab. Den stärksten Anstieg gab es bei den Personentransportfahrzeugen. Diese legten um 26 Prozent zu.

Mit Blick auf die verschiedenen Treibstoffarten der Motorfahrzeuge konnten alle Kategorien bis auf die Dieselfahrzeuge zulegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.