Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.11.18 12:53

Der lange, heisse Sommer in Zentraleuropa hat bei Hugo Boss und Zalando Spuren in den Bilanzen hinterlassen. Boss verbuchte wegen der Zurückhaltung der Modekäufer im dritten Quartal einen Gewinnrückgang, Zalando rutschte sogar ins Minus, wie die Konzerne am Dienstag mitteilten. Beide setzen nun auf das Wintergeschäft, das traditionell das stärkste im Jahr ist.

Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen  (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)
Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)

"Für das vierte Quartal erwarten wir wieder eine deutlich dynamischere Entwicklung von Umsatz und Ergebnis", erklärte Boss-Chef Mark Langer. Bereits im Oktober hätten die Geschäfte wieder deutlich angezogen. Er sei daher "sehr zuversichtlich", die Prognose zu erreichen. 2019 soll dann die Rückkehr zur nachhaltigen Profitabilität geschafft werden.

Zalando rutschte im dritten Quartal in die Verlustzone. Bei einem Umsatzplus von 11,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro verbuchte Europas grösster Online-Modehändler bereinigt ein operatives Minus von 38,9 Millionen Euro nach 0,4 Millionen Gewinn vor Jahresfrist. Co-Chef Rubin Ritter erklärte: "Im vierten Quartal liegt der Fokus des Teams darauf, das Jahr erfolgreich abzuschliessen." Er erwarte ein Umsatzwachstum in dem Zeitraum von 20 bis 25 Prozent. Die bereits zwei Mal reduzierten Jahresziele bekräftigte Ritter.

Bei Boss sorgten Rabattschlachten im dritten Quartal für einen Rückgang des operativen Gewinns vor Sondereffekten um zwölf Prozent auf 126 Millionen Euro. Der Umsatz legte währungsbereinigt um ein Prozent auf 710 Millionen Euro zu. Während die Geschäfte in Europa wetterbedingt schleppend verliefen, hätten sie sich in Asien robust entwickelt, so Langer.

Um den digitalen Vertrieb, der im Quartal um 40 Prozent zulegte, weiter auszubauen, vereinbarte Langer mit Zalando eine engere Kooperation. Seit dem 11. Oktober können die Kunden bei Zalando Boss-Anzüge, Krawatten und Hemden ordern. "Das ist eine wichtige Weichenstellung für Boss", so Langer. Über Details zu den Geschäftserwartungen aus der Zusammenarbeit schwieg sich Langer allerdings aus und verwies auf eine Investorenkonferenz am 15. November in London.

Zalando-Anleger reagierten verschnupft: Die Titel gaben in der Spitze um zehn Prozent nach auf 30,96 Euro und waren damit grösster Verlierer im MDax. Seit dem Höchststand im Juli büsste der Konzern 38 Prozent an Wert ein. Boss-Anleger blieben derweil gelassen: Die ebenfalls im Nebenwerteindex gehandelten Papiere notierten nach anfänglichen Kursverlusten mit 63,84 Euro wieder beinahe unverändert. Allerdings haben auch sie seit dem Sommer mehr als 20 Prozent verloren.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schüler gehen statt zur Schule für das Klima auf die Strasse
Schweiz

Schüler gehen statt zur Schule für das Klima auf die Strasse

Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in Lausanne, Zürich, Zug oder Luzern auf die Strasse gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Schülerstreiks waren insgesamt in 15 Schweizer Städten geplant.

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt
Schweiz

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

66-jährige Frau in Aarau getötet - Fahndung nach Täterschaft läuft
Regional

66-jährige Frau in Aarau getötet - Fahndung nach Täterschaft läuft

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Aargauer Kantonspolizei sucht auf Hochtouren nach der Täterschaft.

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab
International

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab

Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen des Streits um den Brexit ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. May wolle sich auf "Angelegenheiten vor Ort" konzentrieren, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstag mit.