Hunde können sich in Buchrain auf eingezäunter Wiese austoben


Roman Spirig
Regional / 02.12.19 15:29

Neue Freilaufzone für Hunde in Buchrain: Ab dem 6. Dezember können sich die Vierbeiner auf einer knapp 3000 Quadratmeter grossen, eingezäunten Hundewiese im Neuhaltering austoben. Das Pilotprojekt ist befristet.

Hunde können sich in Buchrain auf eingezäunter Wiese austoben (Foto: KEYSTONE / EPA / ARMIN WEIGEL)
Hunde können sich in Buchrain auf eingezäunter Wiese austoben (Foto: KEYSTONE / EPA / ARMIN WEIGEL)

Die Freilaufzone wird eingehegt und mit einer Sitzbank und einem Abfalleimer ausgestattet, teilte die Gemeinde Ebikon am Montag mit.

Das Grundstück in der Sport- und Freizeitzone liegt zwar auf Buchrainer Boden, gehört jedoch der Gemeinde Ebikon und wäre eigentlich für Sport- und Freizeitzwecke gedacht. Der Buchrainer Gemeinderat bewilligte die befristeten Umgestaltung in eine Hundeweise. Sie soll bis Juli 2021 als solche zugänglich sein.

Lange Zeit habe sich der Verein "Hundefreunde Ebikon und Umgebung" für eine Hundefreilaufzone eingesetzt und gemeinsam mit der Gemeinde Ebikon nach einem geeigneten Grundstück gesucht, heisst es weiter. Der Verein wird alle zwei Monate mit dem Verein "Familiengärten Ebikon" zusammenkommen und allfällige Nutzungskonflikte klären. Unmittelbar neben der eingezäunten Wiese befinden sich nämlich Familiengärten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

vbl Märlibus
Events

vbl Märlibus

Ab dem 04. Dezember nimmt der vbl Märlibus die Kinder wieder mit auf eine magische Reise ins Märchenland.

Obwaldner Parlament verwirft Idee von Kulturgutscheinen
Regional

Obwaldner Parlament verwirft Idee von Kulturgutscheinen

1,123 Millionen Franken bezahlt Obwalden in den Jahren 2020 bis 2022 für seine Bürgerinnen und Bürger, die Kultureinrichtungen in Luzern und Zürich besuchen. Die Idee, Teile des Beitrags künftig in Form von Gutscheinen zu entrichten, fand im Parlament keine Mehrheit.

Obwaldner Spitalrat erhält weniger Geld für Spital als verlangt
Regional

Obwaldner Spitalrat erhält weniger Geld für Spital als verlangt

Das Kantonsspital Obwalden erhält vom Kanton im kommenden Jahr insgesamt 7,8 Millionen Franken als Beiträge zur Standortsicherung und für gemeinwirtschaftliche Leistungen. Der Betrag ist eine Million Franken höher als zuletzt, aber tiefer, als vom Spitalrat gewünscht.

Weltweiter CO2-Ausstoss steigt weiter - aber langsamer
Regional

Weltweiter CO2-Ausstoss steigt weiter - aber langsamer

Der weltweite Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) hat laut einer Studie auch 2019 wieder zugenommen. Im Vergleich zu den Vorjahren habe sich der Anstieg aber verlangsamt, ergaben Berechnungen des Forschungsverbunds "Global Carbon Project".