Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens


Roman Spirig
Regional / 12.06.18 18:02

Im Eichhof West in Kriens dürfen Hochhäuser gebaut werden. Das Bundesgericht hat Beschwerden von Nachbarn gegen den Bebauungsplan abgewiesen. Somit könne es weitergehen mit der Gestaltung des Areals, teilte die Gemeinde Kriens am Dienstag mit.

Symbolbild: Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens
Symbolbild: Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens

Der Bebauungsplan für Eichhof West sieht auf einer Fläche von 30'000 Quadratmetern Wohnungen, Bildungseinrichtungen, Büros, Gewerbebauten sowie Hochhäuser von bis zu einer Höhe von 53 Metern vor. Investorin ist die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich.

Der Einwohnerrat Kriens hatte den Bebauungsplan 2014 genehmigt. Anwohner kritisierten, dass sich die geplante Überbauung nicht in die Umgebung eingliedere und der Standort für Hochhäuser ungeeignet sei. Der Regierungsrat wies die Beschwerden der Anwohner 2016, das Kantonsgericht 2017 ab.

Auch das Bundesgericht sah keinen Grund zum Einschreiten. Es konnte keine Willkür im Verfahren feststellen. Das geplante Vorhaben führe zu einer verdichteten Überbauung einer bestehenden Siedlungsfläche und ordne sich, in Abwägung verschiedener Interessen, in vertretbarer Weise in die Landschaft ein.

Das Bundesgericht stellte nicht in Abrede, dass die geplanten Bauten relativ markant in Erscheinung treten könnten. Es sei aber nicht so, dass die Hochhäuser das Wohnquartier am Sonnenberg erdrücken würden.

Hochhäuser fügten sich selten besonders gut in bestehende Siedlungsstrukturen ein, schreibt das Bundesgericht. Der strittige Standort erscheine aber eher günstig, liege Eichhof West ja in urbaner Umgebung in unmittelbarer Nähe zur Autobahn und zu Industrie- und Gewerbebauten.

Nach dem Urteil des Bundesgerichts bestehe für die Grundeigentümerin BVK die nötige Planungssicherheit, um die nächsten Projektschritte in Angriff zu nehmen, schreibt die Gemeinde Kriens. Es werde mit Investitionen in der Höhe von 200 Millionen Franken gerechnet.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau
Regional

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau

Sechs Wochen statt vier Monate: Das Luzerner Baudepartement sperrt die Strasse zwischen Vitznau LU und Gersau SZ weniger lang als ursprünglich geplant. Einem neuen Tragsystem sei Dank, kann einer Forderung aus dem Kanton Schwyz nachgekommen werden.

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen
Sport

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen

Cristiano Ronaldo hat am Dienstag vor einem Gericht in Madrid eine Busse von 18,8 Millionen Euro und eine zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe von zwei Jahren akzeptiert. Der 33-jährige Portugiese, der im vergangenen Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt hatte, einigte sich mit den spanischen Behörden auf auf diesen Vergleich.

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative
Regional

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative

Die in der Gemeinde Lachen eingereichte Initiative "Attraktivität für alle" ist ungültig. Dies hat nach dem Gemeinderat auch das Schwyzer Verwaltungsgericht festgestellt.

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen
Regional

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen

Wolf, Luchs und Bär würden am 10. Februar im Kanton Uri an die Urne gehen, wenn sie denn könnten. Dort befinden die Stimmbürger nämlich über die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.