Grüne empfehlen Karin Keller-Sutter - Amherd hat Vorteile gegenüber Z'graggen


Roman Spirig
Schweiz / 04.12.18 16:38

Die Grünen empfehlen Ständerätin Karin Keller-Sutter für die Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Es sei Zeit, dass in der Regierung eine weitere Frau sitze, erklärte der Zürcher Nationalrat und Fraktionspräsident Balthasar Glättli. Bei der CVP hat die Walliser Nationalrätin Viola Amherd leichte Vorteile.

Grüne empfehlen Karin Keller-Sutter - Amherd hat Vorteile gegenüber Z'graggen  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Grüne empfehlen Karin Keller-Sutter - Amherd hat Vorteile gegenüber Z'graggen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Karin Keller-Sutter sei zwar "zutiefst" freisinnig, sagte Glättli am Tag vor der Bundesratswahl in Bern vor den Medien. Die 13-köpfige Fraktion respektiere aber den Anspruch der FDP auf diesen Sitz. Auf keine Unterstützung der Grünen zählen kann Keller-Sutters Herausforderer, der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki.

Im Rennen um die Nachfolge von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard unterstützen die Grünen beide Kandidatinnen. Leichte Vorteile hat jedoch Viola Amherd. Es sei kein Geheimnis, dass einige Fraktionsmitglieder eher die Walliserin wählen würden, sagte Glättli.

Er machte aber klar, dass auch die Urner Justizdirektorin Heidi Z'graggen auf Stimmen zählen könne, Beim Bau des neuen Gotthardtunnels habe sie etwa die Position der Grünen vertreten. Glättli versicherte zudem, dass die Fraktion das offizielle CVP-Ticket respektieren werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.