Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 12:12

Weil sich der Bau des zweiten Gotthard-Strassentunnels negativ auf Natur und Landschaft auswirkt, wird als Ausgleichsmassnahme die Göscheneralp ökologisch aufgewertet. Der Urner Regierungsrat beantragt dem Landrat eine finanzielle Beteiligung.

Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Göscheneralp soll von Gotthard-Strassentunnelbau profitieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Gemäss dem am Freitag veröffentlichten Bericht und Antrag der Kantonsregierung sollen die ökologischen und landschaftlichen Ausgleichsmassnahmen im Göscheneralptal 1,429 Millionen Franken kosten. Das Bundesamt für Strassen Astra zahlt daran 949'000 Franken.

Die Restkosten, die Uri übernehmen soll, betragen 480'000 Franken. Der Regierungsrat schreibt, dass sich der Kantonsbeitrag durch Beiträge des Bundes und Dritter in einem noch nicht bekannten Umfang reduzieren werde.

Das Strassentunnelprojekt wirkt sich gemäss Umweltverträglichkeitsbericht negativ auf die Natur und die Landschaft, aber auch auf das Ortsbild von Göschenen, aus. Für diese Beeinträchtigungen seien Ausgleichsmassnahmen zu leisten, schreibt der Regierungsrat. Geeignete Gebiete dazu gebe es im Raum des Nordportals nur im Göscheneralptal.

Das Astra hat deswegen für das Gebirgstal ein Landschaftsentwicklungskonzept erarbeitet. Weil die Göscheneralp in den letzten Jahrzehnten weniger landwirtschaftlich genutzt wurde, hat sie an ökologischer und landschaftlicher Qualität verloren.

Das Projekt erstreckt sich zeitlich von 2020 bis 2029 und sieht vor, seltene Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräume zu fördern. Die Verwaldung von Wiesen und Weiden soll bekämpft, Trockenmauern und traditionelle Zäune saniert werden. Gleiches gilt für historische Verkehrswege sowie traditionelle Heuställe und Kaltkeller.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen: Betagte Frau übergibt falschem Polizisten 77'000 Franken
Regional

St. Gallen: Betagte Frau übergibt falschem Polizisten 77'000 Franken

Eine 86-jährige Frau aus St. Gallen hat einem Trickbetrüger 77'000 Franken übergeben. Der Unbekannte gab sich als Polizist aus und verschwand. Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche.

Mieter im Glarnerland steckt eigenes Wohnzimmer in Brand
Regional

Mieter im Glarnerland steckt eigenes Wohnzimmer in Brand

In Ennenda im Glarnerland hat am Mittwochabend ein Mieter in einem Altbau sein Wohnzimmer in Brand gesteckt. Die Polizei verhaftete ihn wegen versuchter Brandstiftung.

Predigten sollen nach Imam-Vorfall in Kriens aufgezeichnet werden
Regional

Predigten sollen nach Imam-Vorfall in Kriens aufgezeichnet werden

Nach den Vorwürfen gegen einen Imam in Kriens hat die islamische Gemeinde Luzern (IGL) Empfehlungen herausgegeben. Der betroffene Moscheeverein will künftig Predigten aufzeichnen.

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden
Regional

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden

Unmittelbar vor dem EU-Gipfel haben Grossbritannien und die EU einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt. "Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal", schrieb EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.