Glencore bleibt zuversichtlich und will Schuldenabbau fortsetzen


Roman Spirig
Wirtschaft / 03.12.18 18:20

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore bestätigt seine bisherige Guidance für das laufende und kommende Jahr.

Glencore bleibt zuversichtlich und will Schuldenabbau fortsetzen  (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Glencore bleibt zuversichtlich und will Schuldenabbau fortsetzen (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Zudem will das Unternehmen 2019 den Schuldenabbau fortsetzen und einen Teil der Einnahmen für Aktienrückkäufe verwenden, wie das Management am "Investors Update" am Montag betonte.

Das Marktsentiment sei durch die Konjunktursorgen in Folge des Handelsstreits zwischen den USA und China belastet, hiess es weiter. Die Investitionen im Rohstoffsektor blieben begrenzt, während die Nachfrage weiter solide sei. Die Lagerbestände seien niedrig und dürften weiter sinken, so die Erwartung des Unternehmens.

Das widerstandsfähige Handelsgeschäft und die zu geringen Kosten produzierenden Minen würden den Free-Cash-Flow stützen. Hier erwartet das Management einen Wert in der Grössenordnung von 5 bis 10 Milliarden Dollar über den Zyklus hinweg. Für 2019 wird in einem neutralen Markszenario ein Wert von rund 7,5 Milliarden erwartet.

Der Betrag für die laufende Instandhaltung und Neuinvestitionen (Capex) soll sich im laufenden Jahr auf rund 4,8 Milliarden Dollar belaufen, was auch als Mittelwert für den Zeitraum 2019 bis 2021 genannt wird. Dabei soll der Wert im kommenden Jahr und 2020 etwas höher liegen, 2021 aber spürbar zurückgehen.

Der Betriebsgewinn (EBIT) aus dem Marketing-Geschäft soll 2018 rund 2,7 Milliarden US-Dollar betragen. Das ist die Mitte der Langfrist-Spanne von 2,2 bis 3,2 Milliarden Dollar. Zuvor hatte Glencore einen Wert in der oberen Hälfte dieses Bereichs angepeilt. Der leicht gesenkte Wert wird auf Preisschwankungen bei Aluminium und Lieferverzögerungen bei Kobalt zurückgeführt. Für 2019 wird ebenso ein Wert um die Mitte der Langfrist-Spanne erwartet.

Bei der Verwendung des Free-Cash-Flow will das Management den derzeitigen Kurs beibehalten. Neben der Basis-Dividende sollen die Mittel auch 2019 prioritär für den Schuldenabbau und mögliche Aktienrückkäufe verwendet werden.

Glencore sieht sich auch beim Wandel zu einer Wirtschaft mit einen geringerem Verbrauch an fossilen Energieträgern gut positioniert. Dazu trage das breite Portfolio bei. Die Bereiche Kupfer, Kobalt und Nickel würden durch den Wandel im Bereich Energie und Mobilität gestützt, während die Kraftwerkskohle des Unternehmens die wirtschaftliche Entwicklung in Asien stütze.

Zusammen mit dem Investoren-Update gab der Konzern zudem Veränderungen im Management bekannt. Neu geschaffen wird die Position eines Bergbau-Chefs. Peter Freyberg wurde auf diesen Posten berufen, er wird damit alle industriellen Abbau-Aktivitäten von Glencore leiten. Auf der Ebene darunter leitet Gary Nagle die Kohle-Aktivitäten und Japie Fullard den Bereich Ferrolegierungen. Zudem leiten im Handelsbereich nach Pensionierungen neu Nico Paraskevas den Kupferhandel und Jason Kluk und Ruan Van Schalkwyk gemeinsam den Handel Ferrolegierungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.