Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle


Roman Spirig
Regional / 15.04.19 17:58

Der Rohstoffkonzern Glencore hatte 2018 an ihren Produktionsstandorten mehr Todesfälle zu beklagen als im Jahr zuvor. Es gab auch mehr Unfälle.

Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Glencore beklagt im Jahr 2018 mehr Todesfälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im Jahr 2018 haben dreizehn Mitarbeitende von Glencore das Leben verloren, geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens hervor. Im Jahr davor waren es neun.

Die steigende Zahl der Todesfälle habe beim Verwaltungsrat grosse Betroffenheit ausgelöst, hiess es im Bericht weiter. Zudem habe sich auch die Unfallstatistik "enttäuschend" entwickelt.

Glencore sei weiterhin bestrebt, die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Das hat immerhin dazu geführt, dass die Zahl jener Personen, die neu an einer Berufskrankheit leiden, in den letzten Jahren stetig zurückgegangen sei. Im letzten Jahr erkrankten 32 Mitarbeitende aufgrund ihrer Tätigkeit für Glencore, nach 46 im Jahr 2017.

Noch keine Angaben macht Glencore im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht indes zur Klimabilanz des Konzerns mit Blick auf die im Rahmen des Paris Abkommens gesetzten Ziele. Diese Daten werde man erst per Ende 2020 ermitteln.

Glencore hatte sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den CO2-Ausstoss verglichen mit 2016 um mindestens 5 Prozent zu senken.

Glencore beschäftigt weltweit an gut 150 Standorten in fünfzig Ländern rund 158'000 Mitarbeitende.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Kantonsrat kämpft gegen Baueinsprachen
Regional

Schwyzer Kantonsrat kämpft gegen Baueinsprachen

Der Schwyzer Kantonsrat hat heute mehrere Vorstösse überwiesen, die die Realisierung von Bauvorhaben vereinfachen sollen. Im Zentrum standen dabei die Baueinsprachen.

CKW sanieren Stauwehr des Reusskraftwerks für 1,5 Millionen Franken
Regional

CKW sanieren Stauwehr des Reusskraftwerks für 1,5 Millionen Franken

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) erneuern das Stauwehr des Kraftwerks Rathausen an der Reuss. Für 1,5 Millionen Franken werden ab Oktober bis Februar die Schützentafeln saniert, die den Wasserstand im Kanal regulieren.

Federers Gala zum Auftakt
Sport

Federers Gala zum Auftakt

Roger Federer hat die Swiss Indoors mit einer Gala-Vorstellung eröffnet. Der in Basel seit sechs Jahren ungeschlagene 38-Jährige marschierte mit einem 6:2, 6:1 gegen den Deutschen Peter Gojowczyk in die 2. Runde.

Von Luzerner
Regional

Von Luzerner "Spange Nord" bleibt nur noch Fluhmühlebrücke übrig

Die Luzerner Kantonsregierung versenkt das umstrittene Strassenprojekt "Spange Nord", nachdem dieses in einer Evaluation nicht am besten abgeschnitten hat. Übrig bleibt davon nur die Fluhmühlebrücke beim neuen Autobahnanschluss Luzern-Lochhof.