Glarnerland: Lieferwagen-Fahrer übersieht Motorrad - Töfffahrer verletzt


Roman Spirig
Regional / 13.06.19 11:48

Auf der Sernftalstrasse in Elm im Glarnerland hat sich ein 68-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoss mit einem Lieferwagen Beinverletzungen zugezogen.

Glarnerland: Lieferwagen-Fahrer übersieht Motorrad - Töfffahrer verletzt (Foto: Kapo Glarus)
Glarnerland: Lieferwagen-Fahrer übersieht Motorrad - Töfffahrer verletzt (Foto: Kapo Glarus)

Der Fahrer des Lieferwagens hatte den vortrittsberechtigten Zweiradlenker beim Überqueren der Strasse übersehen. Der Verletzte, der nach der Kollision gestürzt war, wurde ins Spital nach Glarus gebracht, wie die Polizei mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke
Regional

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke

Ein Lastwagenchauffeur aus Bulgarien hat am Donnerstagnachmittag eine Bahnschranke im luzernischen Entlebuch abgerissen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Die Polizei konnte den 39-Jährigen später im Kanton Zürich stoppen.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.