Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 14:46

Politisch interessierte Glarnerinnen und Glarner sollen die Debatten im Landrat bald live in Ton und Bild verfolgen können. Das Büro des Landrates möchte mit dieser Neuerung für mehr Transparenz und Bürgernähe sorgen.

Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können
Glarner sollen Parlamentsdebatten live verfolgen können

Wie in anderen Kantonen sollen die Debatten auch im Glarnerland via Internet übertragen werden. Zuerst allerdings muss das Kantonsparlament die rechtlichen Grundlagen dafür schaffen. Das Büro verabschiedete die entsprechende Anpassung der Landratsverordnung zur Genehmigung an das Parlament, wie es am Donnerstag mitteilte.

Die Vorlage rechnet mit einmaligen Kosten von 88'000 Franken. Die jährlich wiederkehrenden Kosten wurden auf 35'000 Franken veranschlagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto stösst auf A4 mit Lastwagen und Kleinbus zusammen
Regional

Auto stösst auf A4 mit Lastwagen und Kleinbus zusammen

Auf der Autobahn in Hünenberg ist es am Montagmorgen zu zwei Kollisionen gekommen, an denen ein Lastwagen, ein Auto und ein Kleinbus beteiligt waren. Verletzt wurde niemand.

Nadal von Zverev deklassiert
Sport

Nadal von Zverev deklassiert

Nach Roger Federer am Sonntag verlor auch Rafael Nadal sein Auftaktspiel an den ATP Finals in London. Der Weltranglistenerste unterlag dem Titelverteidiger Alexander Zverev deutlich 2:6, 4:6.

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs
International

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs

In den italienischen Alpen und in Teilen Österreichs haben heftige Schneefälle für schwere Verkehrsstörungen gesorgt. In Südtirol habe es in der Nacht auf Mittwoch 40 bis 50 Zentimeter geschneit, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Einigung zur Kohäsionsmilliarde in Sicht
Schweiz

Einigung zur Kohäsionsmilliarde in Sicht

National- und Ständerat haben einer weiteren Kohäsionsmilliarde an die EU unter Bedingungen zugestimmt. Das Geschäft ist aber noch nicht unter Dach und Fach. Nun hat die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) in den noch umstrittenen Punkten eingelenkt.