Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten


Roman Spirig
Regional / 05.11.19 15:16

Im Glarnerland sollen Regierungsräte, Ständeräte sowie Richterinnen und Richter nicht länger als bis zum 65. Altersjahr tätig sein. An dieser Bestimmung in der Kantonsverfassung will die Regierung festhalten. Sie lehnt deshalb einen parlamentarischen Vorstoss ab, welcher die Altersguillotine kappen möchte.

Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )
Glarner Regierung will an der Altersguillotine festhalten (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )

Die landrätliche Kommission für Recht, Sicherheit und Justiz will mit einer Motion die in der Kantonsverfassung verankerte Altersgrenze von 65 Jahren aufheben. Betroffen von der Beschränkung sind im Glarnerland Regierungsräte, Ständeräte sowie Richterinnen und Richter.

Bei der Regierung beisst die Kommission jedoch auf Granit, wie aus der am Dienstag publizierten Antwort auf den Vorstoss hervorgeht. Der Regierungsrat bleibe bei seiner Grundhaltung, wonach sich die Altersgrenze bewährt habe und auf einer genügenden gesetzlichen Grundlage beruhe, schreibt die Exekutive.

Die Vorschrift sei an der Landsgemeinde 1988 in den Verfassungstext aufgenommen worden. Gleichzeitig habe die Landsgemeinde eine ebenfalls beantragte Amtszeitbeschränkung abgelehnt.

Weiter macht die Regierung deutlich, dass sie keine Amtszeitbeschränkung als Ersatz für eine Altersgrenze möchte. Hier würden sich sofort weitere Fragen stellen, schrieb sie.

In Frage käme laut der Regierung allenfalls einzig die Aufhebung der Altersgrenze für die beiden Ständeräte. Diese Schranke werde von der Rechtswissenschaft als unzulässig erachtet.

Die Regierung empfiehlt dem Landrat (Kantonsparlament) die Ablehnung der Motion.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CHL: Meister Bern im Fokus - Zug startet auswärts gegen Tampere
Sport

CHL: Meister Bern im Fokus - Zug startet auswärts gegen Tampere

Mit den Achtelfinal-Hinspielen startet die Champions League im Eishockey am Dienstagabend in die K.o.-Phase. Von den vier Schweizer Vertretern richtet sich der Fokus auf Meister Bern, der in der Krise unter Erfolgsdruck steht. Zug kann auswärts angreifen. 

Tsitsipas mit der süssen Rache
Sport

Tsitsipas mit der süssen Rache

Im Duell zweier Masters-Debütanten setzte sich der Grieche Stefanos Tsitsipas an den ATP Finals etwas überraschend 7:6 (7:5), 6:4 gegen den Russen Daniil Medwedew durch. Das einzige Break der Partie gelang Tsitsipas im vierten Anlauf zum 5:4 im zweiten Satz.

Flugscham wirkt nur im Reisebüro
Wirtschaft

Flugscham wirkt nur im Reisebüro

Die Klimadebatte macht auch vor Hotelplan Suisse nicht halt. Allerdings wirkt die Flugscham nur im Reisebüro. "Aktuelle Zahlen zeigen deutlich, dass die Kundschaft von Hotelplan Suisse klimabewusster wird", erklärte die Migros-Reisetochter vor den Medien in Zürich.

Federers schmerzhaftes Déjà-vu
Sport

Federers schmerzhaftes Déjà-vu

Roger Federer startete mit einer Niederlage in die ATP Finals in London. Der 38-jährige Basler unterlag in seinem ersten Gruppenspiel dem Österreicher Dominic Thiem 5:7, 5:7.