Glarner Regierung gegen Windräder im Linthgebiet


Roman Spirig
Regional / 06.11.18 15:00

Die Glarner Regierung will keine Windräder im Linthgebiet. Sie hat die Ebene im Westen des Walensees als möglichen Standort für Windparks aus dem Richtplan gestrichen.

Glarner Regierung gegen Windräder im Linthgebiet  (Foto: KEYSTONE / DPA Stephan H?rdt / STEPHAN H?RDT)
Glarner Regierung gegen Windräder im Linthgebiet (Foto: KEYSTONE / DPA Stephan H?rdt / STEPHAN H?RDT)

In Siedlungsnähe sollen keine Windkraftanlagen entstehen, wie Regierungsrat Kaspar Becker, Vorsteher des Departementes für Bau und Umwelt, am Dienstag in einem Interview mit der "Südostschweiz" erklärte.

Die Regierung befürchtet, dass Windräder "die sehr langfristige Entwicklung" von Siedlungen "möglicherweise" behindert. Wenn die Windräder einmal stünden, sei "um sie herum nicht mehr viel anderes möglich".

Gestrichen wurden Zonen für Windparks in Bilten und Niederurnen in der Gemeinde Glarus Nord. Direkt betroffen ist das Projekt "Linthwind" der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK). Das Unternehmen plant in Bilten einen Windpark mit knapp einem halben Dutzend Turbinen.

Als nächstes wird sich mit der Angelegenheit das Kantonsparlament beschäftigen. Bestätigt es die Richtplanänderung der Regierung, erübrigt sich eine Gemeindeabstimmung in Glarus Nord. Vorerst ist diese im nächsten Frühling geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Zuger Forrer und Dünner als neue Stürmer für Rapperswil-Jona
Sport

Ex-Zuger Forrer und Dünner als neue Stürmer für Rapperswil-Jona

Die Rapperswil-Jona Lakers haben für die kommenden zwei Saisons die beiden Schweizer Stürmer Sandro Forrer (21) und Nico Dünner (24) verpflichtet. 

Unbekannte klauen in Attinghausen UR Autonummern
Regional

Unbekannte klauen in Attinghausen UR Autonummern

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Attinghausen die Kontrollschilder von acht Fahrzeugen abgerissen und geklaut. Von den Tätern fehlt jegliche Spur, die Polizei sucht nun Zeugen, wie sie am Montag mitteilte.

Menschen und auch Hunde sorgen für Sicherheit der WEF-Gäste
Schweiz

Menschen und auch Hunde sorgen für Sicherheit der WEF-Gäste

Die Sicherheit der Gäste hat am World Economic Forum (WEF) oberste Priorität. Dafür besorgt sind vorwiegend Menschen, aber auch Hunde. Am Flughafen Zürich checken die Vierbeiner beispielsweise jeden Auto-Konvoi, der hochrangige Persönlichkeiten nach Davos bringt.

Djokovic nach Viersatz-Sieg im Viertelfinal
Sport

Djokovic nach Viersatz-Sieg im Viertelfinal

Wie in der Runde zuvor verlor der Topfavorit und Weltranglistenerste Novak Djokovic auch im Achtelfinal des Australian Open einen Satz. Dennoch setzte sich der Serbe ohne grössere Probleme 6:4, 6:7 (5:7), 6:2, 6:3 gegen den als Nummer 15 gesetzten Russen Daniil Medwedew durch. Der 22-Jährige aus Moskau hielt zweieinhalb Sätze lang hervorragend mit, ehe er körperlich abbaute.