Glarner Barkeeperin schlägt bewaffneten Räuber in die Flucht


Roman Spirig
Regional / 13.05.19 14:16

Eine 38-jährige Barkeeperin hat in der Nacht auf heute in Oberurnen im Glarnerland einen bewaffneten Räuber in die Flucht geschlagen. Der Mann verliess das Lokal, ohne Beute gemacht zu haben.

Glarner Barkeeperin schlägt bewaffneten Räuber in die Flucht (Foto: KEYSTONE / DOMINIC FAVRE)
Glarner Barkeeperin schlägt bewaffneten Räuber in die Flucht (Foto: KEYSTONE / DOMINIC FAVRE)

Der Raubversuch ereignete sich am späten Sonntagabend, rund zehn Minuten vor Mitternacht im Restaurant "Engel" in Oberurnen. Wie die Glarner Kantonspolizei mitteilte, betrat der maskierte Täter mit einer Handfeuerwaffe das Lokal. In Anwesenheit mehrerer Gäste forderte er von der Barkeeperin Geld.

Die 38-Jährige jedoch setzte sich zur Wehr und schlug den unbekannten Täter in die Flucht. Dabei zog sie sich am Hals eine oberflächliche Abwehrverletzung zu. Die Ermittlungen seien im Gang, schrieb die Polizei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

66,6 % Chance auf den WM-Titel
Sport

66,6 % Chance auf den WM-Titel

Wie zuletzt beim Silbermedaillengewinn 2013 startete das Schweizer Eishockey-Nationalteam mit vier Siegen in die WM in Bratislava. "Mehr kann man sich gar nicht wünschen", stellte Nationalcoach Patrick Fischer nach dem 4:1-Erfolg über Norwegen fest.

Stadtluzerner Kommission will mehr Geld für Senioren-Hilfe
Regional

Stadtluzerner Kommission will mehr Geld für Senioren-Hilfe

Die Sozialkommission des Luzerner Grossen Stadtrates will mehr Geld in die Unterstützung älterer Menschen im Quartier stecken. Sie beantragt, den von der Regierung vorgeschlagenen Sonderkredit für die Leistungsvereinbarung mit dem Verein "Vicino Luzern" zu erhöhen.

Einsiedeln lehnt Zustupf für Skisprung-Schanzen-Umbau ab
Regional

Einsiedeln lehnt Zustupf für Skisprung-Schanzen-Umbau ab

Einsiedeln beteiligt sich nicht an den Kosten, um die Sommer-Skisprung-Schanzen wintertauglich zu machen. Das Stimmvolk hat den 1,1-Millionen-Franken-Kredit mit einem Nein-Stimmenanteil von 71 Prozent abgeschmettert.

Stimmvolk nimmt Staf mit 66,4 Prozent Ja an
Schweiz

Stimmvolk nimmt Staf mit 66,4 Prozent Ja an

Das Stimmvolk hat den AHV-Steuerkompromiss am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von 66,4 Prozent angenommen. Steuerprivilegien für internationale Unternehmen werden abgeschafft. Die AHV bekommt jährlich 2 Milliarden Franken zusätzlich.