Gestern in Goldau - Heute in Spanien: Bomben-Fehlalarm an Bahnhöfen in Madrid und Barcelona sorgen für Chaos


Roman Spirig
International / 07.11.18 13:01

Gleich zwei Fehlalarme an Bahnhöfen in Barcelona und Madrid haben am Mittwoch für Chaos im spanischen Zugverkehr gesorgt. Im Hauptbahnhof der katalanischen Metropole Barcelona vermuteten Sicherheitskräfte nach einer Scanner-Kontrolle in einem Koffer einen Sprengsatz.

Gestern in Goldau - Heute in Spanien: Bomben-Fehlalarm an Bahnhöfen in Madrid und Barcelona sorgen für Chaos  (Foto: KEYSTONE / EPA / ALBERTO ESTEVEZ)
Gestern in Goldau - Heute in Spanien: Bomben-Fehlalarm an Bahnhöfen in Madrid und Barcelona sorgen für Chaos (Foto: KEYSTONE / EPA / ALBERTO ESTEVEZ)

Daraufhin wurden zwei Hochgeschwindigkeitszüge im Bahnhof Sants evakuiert, wie die Polizei mitteilte. Weitere Tests von Sprengstoffexperten der Polizei ergaben dann aber, dass von dem entdeckten Gegenstand keine Gefahr ausging.

Auch der Bahnhof Atocha in Madrid wurde am Mittwoch auf Anweisung der Polizei zeitweise evakuiert. Der Vorfall stellte sich aber als Fehlalarm heraus, teilte die spanische Zuggesellschaft Renfe mit.

Im Bahnhof Atocha waren bei einem Bombenanschlag im März 2004 193 Menschen getötet und etwa 2000 weitere verletzt worden. Das Attentat, das der Polizei zufolge von islamistischen Extremisten verübt wurde, war der bislang schwerste Anschlag in Spanien.

In Barcelona war im August 2017 ein Attentäter mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Damals waren 14 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus
Sport

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Stürmer Assan Ceesay verzichten. Der 24-Jährige erlitt im Testspiel mit Gambia gegen Benin einen Muskelfaserriss. Er dürfte vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen. Damit hat sich das Stürmerproblem im FCZ wieder verschärft. Als Mittelstürmer steht nur noch Stephen Odey zur Verfügung.

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut
Regional

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut

Der Kanton Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut. Das Institut mit dem Namen "Kulturen der Alpen" wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Sein Betrieb ist vorerst auf die Jahre 2019 bis 2022 beschränkt.