Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 16:00

Wasser ins Öl gegossen hat eine Frau in ihrer Küche und damit den Hausbrand in Ebikon vom Montag ausgelöst. Das Feuer griff auf die Küche und die weiteren Räume der Wohnung über, das Mehrfamilienhaus ist unbewohnbar. Die Bewohnerin wird verzeigt.

Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Ursache für den Brand des Hauses an der Luzernerstrasse sei unbeaufsichtigtes Kochgut gewesen, das hätten die Ermittler herausgefunden, teilte die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Eine Pfanne mit Öl, die auf der Herdplatte erhitzt wurde, war in Brand geraten, ein Löschversuch mit Wasser blieb erfolglos.

Am Gebäude sei vermutlich Totalschaden entstanden, die Schadenshöhe könne man noch nicht beziffern. Laut der Polizei ist vergessenes Kochgut eine häufige Brandursache. Brennendes Öl sei unter keinen Umständen mit Wasser zu bekämpfen, sondern mit einer Löschdecke, die in jeden Haushalt gehöre, sagte ein Polizeisprecher.

Der Brand war am Montagnachmittag ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert.

Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung. Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwingen

"Der Andrang war zu gross!" ESAF-Zeltler werden schon vorher auf Zeltplatz gelassen

Eigentlich sollte der offizielle Zelt- und Campingplatz am Eidgenössischen in Zug erst heute Mittag eröffnet werden. Doch viele Zeltlerinnen und Zeltler wollten so lange nicht warten. 

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein
Regional

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) erhält bald einen neuen Präsidenten. Der frühere Chef der St. Galler Kantonalbank und der Schweizer Börsenbetreiberin SIX, Urs Rüegsegger, soll 2020 das höchste Amt bei der Bank übernehmen.

YB, Seoane und die Sterne
Sport

YB, Seoane und die Sterne

Der Weg in die Champions League führt für die Young Boys mit Innerschweizer Trainer Gerardo Seoane in den Playoffs durch die Feuerprobe des Belgrader Marakana-Stadions. Beim Hinspiel vom Mittwoch in Bern sollte die Basis geschaffen werden, um im Rückspiel bei Roter Stern ein Déjà-vu zu verhindern.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.