GC-Präsident Anliker: "Ich bin nicht mehr der richtige Mann"


Roman Spirig
Sport / 25.03.19 16:02

In der Führungsetage der Grasshoppers kommt es zu zwei Wechseln. Stephan Anliker tritt per sofort als VR-Präsident zurück, CEO Manuel Huber wird die operative Führung des Vereins am Ende der Saison abgeben.

Anliker will mit seinem Rückzug Platz für einen Neuanfang machen. "Es ist für mich der richtige Moment, neuen Kräften und Ideen bei GC den Weg frei zu machen. Die aktuell sportlich schwierige Situation erfordert jetzt Ruhe und Konzentration, um den Verbleib in der Super League noch zu schaffen", wird Anliker in einer Medienmitteilung zitiert. An seinem Engagement als Hauptaktionär ändert sich nach dem Abgang als VR-Präsident nichts. Anliker hält zusammen mit Peter Stüber rund 94 Prozent der Anteile an der Grasshopper Fussball AG.

Die beiden Hauptaktionäre haben sich bereits auf einen Nachfolger für das Präsidium festgelegt. Der neue Mann ist ein erfahrener Schweizer Wirtschaftsprüfer mit umfangreichen Kenntnissen als CEO und Verwaltungsrat. Der neue VR-Präsident wird am Mittwoch nach der Vertragsunterzeichnung präsentiert. Bis zur formellen Wahl an einer ausserordentlichen Generalversammlung im nächsten Monat soll er das Amt im Mandatsverhältnis bekleiden.

In der operativen Führung ist Kontinuität bis zum Ende der laufenden Saison gewährleistet. Danach wird auch CEO Huber von seinem Amt zurücktreten. Der Nachfolger ist noch nicht bestimmt. Huber trat im Februar 2014 in die GC-Führung ein, gleichzeitig stieg Anliker vom Vizepräsidenten zum Präsidenten auf. Zwischenzeitlich hat Huber auch das Amt des Sportchefs inne gehabt.


GC-Präsident Anliker: Ich bin nicht mehr der richtige Mann (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
GC-Präsident Anliker: Ich bin nicht mehr der richtige Mann (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

(central redaktion / sda) 


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Vorerst keine Operation für Marcel Koller
Regional

Vorerst keine Operation für Marcel Koller

Trainer Marcel Koller leitete wenige Tage nach einem Sturz mit dem Mountainbike trotz lädierter Schulter wieder das Training. Eine Operation ist im Moment nicht vorgesehen, schrieb der Klub auf Twitter. Vor einigen Tagen hatte der FC Basel eine Operation an den Schulterbändern angekündigt.

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen
Regional

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

Immer mehr Erwerbstätige leiden unter Stress an ihrem Arbeitsplatz: In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 gaben 21 Prozent der Befragten an, bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress zu stehen. Vor fünf Jahren waren es noch 18 Prozent gewesen.

Stadt Luzern fehlt das Geld für Ausflüge und Klassenlager
Regional

Stadt Luzern fehlt das Geld für Ausflüge und Klassenlager

Die Schulreisen, Exkursionen und Klassenlager der Stadtluzerner Schulen kosten pro Jahr rund 670'000 Franken. Weil solche Schulveranstaltungen von den Eltern nicht mehr mitfinanziert werden, wird der Stadtrat beim Parlament mit einem Sonderkredit vorstellig.