Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel


Roman Spirig
Sport / 18.06.19 16:50

Die Schweizer Degen-Männer blieben an den Europameisterschaften in Düsseldorf im Einzel unter den Erwartungen. Die Team-Weltmeister Max Heinzer und Lucas Malcotti scheiterten als beste Fechter des Schweizer Quartetts in den Sechzehntelfinals.

Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)
Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)

Heinzer verpasste das Weiterkommen hauchdünn und klassierte sich im 19. Rang. Der Schweizer Teamleader unterlag dem ungarischen Youngster Tibor Andrasfi (19) mit 14:15 in der Verlängerung. Heinzers Bezwinger war in der laufenden Weltcup-Saison unter anderem in Budapest gemeinsam mit Heinzer im Einzel Dritter gewesen.

Heinzer hatte gegen den zweifachen Team-Weltmeister bei den Junioren in der regulären Fechtzeit einen 6:9-Rückstand noch aufgeholt (bis zum 12:12). Schliesslich ging es beim Stand von 14:14 in die Verlängerung. Beide griffen bei der Entstehung des entscheidenden Punktes an. Im dritten Nachstossen wurde Heinzer am hinteren Bein erwischt, während er seinen Gegner am Oberschenkel nur streifte und dadurch "um Millimeter" das erforderliche Druckgewicht von 750 Gramm verpasste. Ein weiterer Doppeltreffer und damit eine Fortsetzung des Gefechts oder gar der Sieg wurde dadurch verpasst.

Im Sudden Death zog Heinzer damit auch beim vierten Mal in der laufenden Saison den Kürzeren - nach den Events von Paris, Heidenheim und Doha. Der Doppel-Diplom-Gewinner von Olympia in Rio betont gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA: "Jedes Mal wäre sehr viel drin gelegen."

Dennoch ist dem einstigen Spezialisten für enge Entscheidungen nicht bange. Vielmehr sah Heinzer die Möglichkeit fürs Weiterkommen vorher vergeben. "Insgesamt machte ich gegen einen starken Gegner vielleicht ein, zwei Fehler zu viel. Dabei hatte ich mich körperlich gut gefühlt", sagte der je fünffache Einzel- und Team-EM-Medaillengewinner.

Für ihn persönlich und das Schweizer Männerteam sind es die dritten EM-Einzelwettkämpfe in Folge ohne Medaillengewinn. Davor hatte Heinzer 2015 und 2016 jeweils Silber geholt.

Lucas Malcotti verlor gegen den Österreicher Josef Mahringer mit 9:15 und klassierte sich im 29. Rang. Benjamin Steffen (66.) und Michele Niggeler (80.) blieben im Feld der 97 klassierten Athleten ausserhalb der Top 64.

Das Weltmeister-Quartett von 2018 sinnt nun auf Wiedergutmachung im Teamwettbewerb am Freitag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadal feiert und scheidet aus
Sport

Nadal feiert und scheidet aus

Rafael Nadal gewann zwar sein letztes Einzel an den ATP Finals in London gegen Stefanos Tsitsipas und wurde als Nummer 1 am Ende des Jahres geehrt. Weil aber Alexander Zverev ebenfalls siegte, sicherte sich der Titelverteidiger den letzten Halbfinalplatz.

Neue Unwetter in Venedig angekündigt
International

Neue Unwetter in Venedig angekündigt

Die Lage in Venedig bleibt nach tagelangem Hochwasser angespannt. Für den späten Samstag kündigten Meteorologen neue Unwetter an. Die Schulen, die in Italien eigentlich auch am Samstag geöffnet sind, sollten weiter geschlossen bleiben.

Fribourg-Gottéron - Ambri: Gottéron über dem Strich
Sport

Fribourg-Gottéron - Ambri: Gottéron über dem Strich

Fribourg-Gottéron realisierte mit einem 4:2 über Liga-Schlusslicht Ambri-Piotta den fünften Sieg in Folge und schaffte auf Kosten von Lugano den Sprung über den Playoff-Trennstrich.

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen
Regional

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen

Eine 33-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag auf einem Radweg in Ennetmoos aus noch ungeklärten Gründen frontal mit einem 46-jährigen Rennradfahrer zusammengestossen. Dabei wurde sie leicht verletzt, der Rettungsdienst fuhr sie ins Spital.