Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt


Roman Spirig
Regional / 05.11.19 11:09

35 Kilogramm Kokain soll eine Drogenbande während zwei Jahren aus den Niederlanden in die Schweiz geschmuggelt und verkauft haben. Für die drei Männer und zwei Frauen fordert die Luzerner Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von bis zu neun Jahren.

Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt (Foto: KEYSTONE / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS)
Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt (Foto: KEYSTONE / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS)

Die Beschuldigten stammen aus der Schweiz, Portugal und der Dominikanischen Republik und sind zwischen 32 und 47 Jahre alt. Sie sollen die Taten vom Frühjahr 2016 bis zu ihrer Festnahme im Mai 2018 begangen haben, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Die Drogen seien insbesondere aus den Niederlanden importiert und in der Zentralschweiz sowie andernorts in der Schweiz verkauft worden.

Die Beschuldigten werden wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Geldwäscherei sowie Widerhandlungen gegen das Waffengesetz und das Ausländergesetz angeklagt.

Für die beiden Haupttäter fordert die Staatsanwaltschaft bis zu neun Jahre Freiheitsstrafe. Für die Mittäter sind Freiheitsstrafen von zwei bis vier Jahren gefordert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Sieg gegen Berrettini, Vorfreude auf Djokovic
Sport

Nach Sieg gegen Berrettini, Vorfreude auf Djokovic

Roger Federer gewann seine zweite Partie an den ATP Finals gegen Matteo Berrettini und wahrte damit seine Chancen auf die Halbfinal-Qualifikation. Allzu viel rechnen will er aber vor dem für ihn entscheidenden Spiel gegen Novak Djokovic nicht.

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern
Regional

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern

Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge: Nachdem die Stadt Genf ihre Innenstadt an besonders belasteten Tagen für Dreckschleudern dichtmacht, liebäugelt auch die Stadt Zürich mit diesem Vorgehen. Allerdings fehlt beim Bund eine entsprechende rechtliche Grundlage.

Flughafen Zürich befördert im Oktober weniger Passagiere
Schweiz

Flughafen Zürich befördert im Oktober weniger Passagiere

Das Passagieraufkommen am Flughafen Zürich ist im Oktober im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Zurückzuführen war dies auf eine gesunkene Zahl an Lokalpassagieren, während die Zahl der Umsteigepassagiere weiter zugenommen hat.

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen
Regional

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen

Der Kanton Zug will seine Drogenpolitik künftig stärker auf das Suchtverhalten und weniger auf einzelne Suchtmittel ausrichten. Er zieht damit die Konsequenzen aus dem geänderten Verhalten der Bevölkerung.