Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern


Roman Spirig
Schweiz / 14.06.19 18:02

Der Frauenstreik sorgt in Bern für einen Grossaufmarsch: bereits am Nachmittag platzte der Bundesplatz aus allen Nähten. Von überall her stiessen weitere Gruppen von Demonstranten zu den Frauen vor dem Bundeshaus.

Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Bereits am Mittag war der Platz vor dem Bundeshaus gut gefüllt. Am Nachmittag quoll die Menge auf die den Platz umgebende Strasse. Der Bundesplatz fasst laut offiziellen Angaben 10'000 Personen. Diese Grenze dürfte bis am Abend weit überschritten sein.

Mit Reden, Musik und Tanz verkürzten sich die Frauen die Zeit bis zur Kundgebung am Abend. Farbenfroh, friedlich und engagiert setzten sich die Frauen für ihre Anliegen ein.

In der Stadt waren einige kleine Geschäfte für den Frauenstreik am Nachmittag geschlossen. Doch an den meisten Orten arbeiteten auch die Frauen. "Keine Zeit zum Streiken", entgegnete eine Serviceangestellte in einem Kaffee augenzwinkernd auf eine entsprechende Frage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte
Regional

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte

Jürgen Ragaller wird ab Februar 2020 erster Luzerner Klimaexperte. Er hat den Auftrag der Regierung, die Erarbeitung und Umsetzung der Massnahmen zum Schutz des Klimas und zur Klimaadaption im Kanton Luzern zu koordinieren.

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen
Schweiz

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen

In den Schweizer Alpen hat in der Nacht auf heute Freitag ein veritabler Föhnsturm mit Orkanböen getobt. Im Süden und in den Alpen gab es viel Regen und Neuschnee.

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor
International

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor

Die Demokraten machen US-Präsident Donald Trump wegen dessen Twitter-Attacke auf eine Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen schwere Vorhaltungen. Sie halten es für eine Einschüchterung von Zeugen. Trump selber spricht von freier Meinungsäusserung.

Mutmasslicher Schütze nach Schüssen an US-Schule gestorben
International

Mutmasslicher Schütze nach Schüssen an US-Schule gestorben

Einen Tag nach tödlichen Schüssen an einer Schule in Kalifornien ist der mutmassliche Schütze seinen Verletzungen erlegen. Der 16-jährige Schüler, der sich nach der Bluttat in Santa Clarita selbst in den Kopf geschossen hatte, ist am Freitag im Spital gestorben.