Frankreich zum dritten Mal im WM-Final


Roman Spirig
Sport / 10.07.18 22:03

Frankreich steht zum dritten Mal nach 1998 und 2006 im WM-Final. Das Team des Ex-Weltmeisters Didier Deschamps bezwang in St. Petersburg Belgien mit 1:0.

Frankreich zum dritten Mal im WM-Final  (Foto: KEYSTONE / AP / David Vincent)
Frankreich zum dritten Mal im WM-Final (Foto: KEYSTONE / AP / David Vincent)

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff passierte im Duell der Nachbarländer das, was in der ersten Halbzeit trotz guter Unterhaltung gefehlt hatte: es fiel ein Tor. Dass es mit Samuel Umtiti nach einem Corner ein Innenverteidiger (im gewonnenen Kopfball-Duell mit dem über zehn Zentimeter grösseren Marouane Fellaini) erzielte, erstaunte - nach der anfänglichen, gegenseitigen Zurückhaltung aus Respekt vor überfallartigen Gegenstössen - nicht wirklich. Und doch war das 1:0 für Frankreich keine allzu grosse Überraschung.

Denn die "Bleus" hatten vor der Pause mit Fortdauer immer besser ins Spiel gefunden. Spätestens mit der Chance von Benjamin Pavard, dessen Abschluss Belgiens Goalie Thibaut Courtois per Fuss parierte (39.), meldete Frankreich seine Ansprüche an. Allerdings hatten die Franzosen Glück, dass Goalie und Captain Hugo Lloris in der 21. Minute gegen Toby Alderweireld spektakulär hatte klären können.

Belgien schaffte es trotz grosser Bemühungen nicht mehr, die Partie auszugleichen, und blieb im sechsten Spiel des Turniers erstmals ohne Tor. Die offensiv stärkste Mannschaft dieser WM (14 Treffer) erarbeitete sich noch zwei Chancen. Ein Kopfball von Fellaini (65.) führte ebenso wenig zum 1:1 wie ein Weitschuss von Axel Witsel (81.). Das hatte auch damit zu tun, dass Frankreich tief stehend hervorragend verteidigte. Den Belgiern bleibt der schwache Trost, am Samstag mit einem Sieg im Spiel um Rang 3 ihr WM-Bestresultat aus dem Jahr 1986 übertreffen zu können.

Den zweiten Final-Teilnehmer für Sonntag ermitteln am Mittwochabend ab 20 Uhr England und Kroatien. Diese Partie findet, wie auch das Endspiel, im Moskauer Luschniki-Stadion statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.