Flugzeughersteller Pilatus kann während Prüfverfahren im Nahen Osten weitergeschäften


Roman Spirig
Regional / 14.03.19 12:37

Trotz eines Prüfverfahrens wegen unterlassener Meldung der Unterstützung der saudischen Streitkräfte kann der Flugzeughersteller Pilatus im Nahen Osten weitergeschäften. Pilatus ist im Besitz einer Ausnahmebewilligung für sämtliche Tätigkeiten in Saudi-Arabien und weiteren Staaten.

Flugzeughersteller Pilatus kann während Prüfverfahren im Nahen Osten weitergeschäften  (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Flugzeughersteller Pilatus kann während Prüfverfahren im Nahen Osten weitergeschäften (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Die Bewilligung erteilt hatte das Aussendepartement (EDA), wie ein Sprecher auf Anfrage einen Bericht von Radio SRF vom Donnerstag bestätigte. Die Behörde könne in einzelnen Ausnahmefällen die weitere Ausübung der Tätigkeit für die Dauer eines Verfahrens zulassen, wenn die Tätigkeit zum Zeitpunkt der Meldung bereits ausgeübt werde. Dies tat das EDA demnach bereits im vergangenen Herbst.

Dazu zählten beispielsweise Fälle, in denen die sofortige Unterlassung der Tätigkeit dem Unternehmen einen erheblichen, nicht wiedergutzumachenden wirtschaftlichen Schaden zufügen würde. Laut dem Sprecher erteilte das EDA auch schon in anderen Fällen eine solche Ausnahmezulassung. Pilatus wollte sich gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht zur Sache äussern.

Der Flugzeughersteller hatte 2017 einen Supportvertrag für die PC-21-Flotte der saudischen Luftstreitkräfte abgeschlossen. Der Auftrag sieht während fünf Jahren den Support von 55 Flugzeugen vor, die in der Hauptstadt Riad stationiert sind, wie aus dem Geschäftsbericht 2017 von Pilatus hervorging.

Brisant ist der Auftrag, weil Saudi-Arabien in den Bürgerkrieg in Jemen involviert ist. In dem Land kämpft seit 2015 die international anerkannte Regierung gegen die Huthi-Rebellen. Saudi-Arabien führt ein Militärbündnis an, das Stellungen der Huthis aus der Luft angreift. Bislang sind in dem Konflikt mehr als 28'000 Menschen umgekommen. Die Uno spricht von der weltweit grössten humanitären Katastrophe.

Weil der Flugzeughersteller dem EDA nicht mitgeteilt hatte, dass er die saudischen Streitkräfte logistisch unterstützt, leitete das EDA im vergangenen Herbst eine Prüfung des umstrittenen Auftrags von Pilatus in Saudi-Arabien ein. Das EDA betonte am Donnerstag, dass das Prüfverfahren noch nicht abgeschlossen sei und es sich deshalb zum heutigen Zeitpunkt dazu nicht äussern könne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos
Sport

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos

Die Schwyzer dominierten in ihrer engeren Heimat die Schweizer Abfahrts-Meisterschaften. Die Titel auf dem Stoos sicherten sich Urs Kryenbühl und Corinne Suter.

Kantonsspital Uri steigert Gewinn
Regional

Kantonsspital Uri steigert Gewinn

Das Kantonsspital Uri hat 2018 einen Gewinn in der Höhe von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr waren es noch 164'000 Franken. Noch nie behandelte das Spital so viele stationäre Fälle wie im vergangenen Jahr.

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht
International

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht

Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert.

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach
Regional

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach

Der Luzerner Regierungsrat hat ein Hochwasserschutz- und ein Revitalisierungsprojekt für den Schoosbach in Emmen bewilligt. Die Kosten belaufen sich auf knapp 400'000 Franken, die Gemeinde beteiligt sich mit 160'000 Franken.