Flüela- und Klausenpass öffnen so spät wie schon sehr lange nicht mehr


Roman Spirig
Schweiz / 04.06.19 17:44

Im Kanton Graubünden ist heute der Flüelapass geöffnet worden. Der Übergang zwischen Davos und dem Unterengadin ist in den letzten 20 Jahren noch nie so spät freigegeben worden. Auch der Klausenpass öffnet am Mittwoch so spät wie schon lange nicht mehr.

Flüela- und Klausenpass öffnen so spät wie seit lange nicht mehr (Foto: KEYSTONE / PETRA OROSZ)
Flüela- und Klausenpass öffnen so spät wie seit lange nicht mehr (Foto: KEYSTONE / PETRA OROSZ)

Wegen der riesigen Schneemengen, die immer noch im Hochgebirge liegen, erfolgt die Öffnung des Flüelapasses im Vergleich zum vergangenen Jahr genau einen Monat später. Gemäss der Statistik des Tiefbauamtes Graubünden handelt es sich dieses Jahr um die späteste Flüela-Passöffnung seit mindestens 1999.

Die Rhätische Bahn teilte am Dienstag mit, dass der Autoverlad am Vereinatunnel auf den Sommerfahrplan umstellt. Gleichzeitig schrieb die Bahn, sie habe seit der Eröffnung des Vereinatunnels vor 20 Jahren im Mai noch nie so viele Fahrzeuge durch den Tunnel transportiert. Die knapp 18'000 Fahrzeuge seien 56 Prozent mehr als letztes Jahr. Der Verinatunnel ist der Flüela-Ersatz, die wintersichere Verbindung zwischen Davos und dem Unterengadin.

Von den sieben Pässen in Graubünden mit Wintersperre sind mittlerweile deren vier offen. Neben dem Flüelapass für den Verkehr freigegeben wurden der Oberalp, der San Bernardino sowie der Splügen. Noch diese Woche geplant ist die Öffnung des Albulapasses. Noch geschlossen sind die Forcola di Livigno sowie der Umbrail.

Die spätestes Öffnung seit mindestens 19 Jahren verzeichnet der Klausenpass, wenn er am Mittwoch um 8 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben wird. Die Verbindung zwischen den Kantonen Uri und Glarus war im Vorjahr bereits am 17. Mai geöffnet worden, wie ein Blick auf die Statistik der Urner Baudirektion zeigt.

Teilweise befahrbar sein soll ab Mittwoch die Sustenstrasse bis Sustenbrüggli. Die Furkpassstrasse dürfte am 14. Juni ganz geöffnet werden, voraussichtlich nicht vor dem 15. Juni ist der Grimselpass zwischen dem Berner Oberland und dem Oberwallis passierbar. Der noch total gesperrte Nufenen zwischen dem Wallis und dem Tessin dürfe nicht vor dem 22. Juni öffnen.

Bis auf weiteres gesperrt bleibt der 2108 Meter hohe Gotthardpass. Grund dafür ist Lawinengefahr. Von der Urner Seite her ist die Strasse bis zum Gotthardmätteli geöffnet, von der Tessiner Seite her bis zu den Gastrobetrieben auf der Passhöhe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen
Schweiz

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen

Nach dem tödlichen Arbeitsunfall eines Zugchefs hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust ein "Sicherheitsdefizit" beim Einklemmschutz der Türen der SBB-Einheitswagen IV festgestellt. Die Sust will, dass der Schutz durch ein "zuverlässiges System" ersetzt wird.

Ausfall: FCB-Trainer Marcel Koller mit dem Velo gestürzt
Sport

Ausfall: FCB-Trainer Marcel Koller mit dem Velo gestürzt

Der FC Basel wird im Spiel der 1. Cuprunde am Samstag beim regionalen Zweitligisten Pully nicht von Cheftrainer Marcel Koller betreut werden. Der 58-jährige Zürcher stürzte am Freitag mit dem Velo schwer und erlitt dabei eine Schulterverletzung sowie Prellungen und Schürfungen im Beckenbereich, wie der Klub mitteilte.

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen
Regional

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

Immer mehr Erwerbstätige leiden unter Stress an ihrem Arbeitsplatz: In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 gaben 21 Prozent der Befragten an, bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress zu stehen. Vor fünf Jahren waren es noch 18 Prozent gewesen.