FIFA büsst Kroatien und Schweiz-Gegner Schweden


Roman Spirig
Sport / 06.07.18 15:53

Wegen falscher Getränke auf dem Spielfeld muss der kroatische Verband eine Busse von 70'000 Franken entrichten. Die FIFA-Disziplinarkommission bestrafte die Kroaten, weil Spieler vor der Verlängerung im Achtelfinal gegen Dänemark auf dem Platz "nicht autorisierte Produkte" präsentiert hatten. Es waren Getränke, die nicht von offiziellen FIFA-Sponsoren kamen.

FIFA büsst Kroatien und Schweiz-Gegner Schweden  (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEXEI DRUZHININ / SPUTNIK / KRE / POOL)
FIFA büsst Kroatien und Schweiz-Gegner Schweden (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEXEI DRUZHININ / SPUTNIK / KRE / POOL)

Auch Schweden wurde von der FIFA wegen eines Verstosses gegen die "Medien- und Marketing-Regeln" zur Rechenschaft gezogen. Die Verwendung einer Art Strumpfhose mit grossem Logo im Achtelfinal gegen die Schweiz kommt den schwedischen Verband ebenfalls auf 70'000 Franken zu stehen. Dieser sei schon zuvor aufgefordert worden, dies zu unterlassen. Markenlogos dürfen nur auf bestimmter Ausrüstung wie beispielsweise Trikot, Hose und Stutzen präsentiert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech
Sport

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech

Der Deutsche John Degenkolb gewann in Roubaix die spektakuläre 9. Etappe der Tour de France und feierte nach einer langen Leidenszeit einen emotionalen Triumph. Freud und Leid dagegen bei BMC: Greg van Avermaet bleibt Leader, Richie Porte musste die Tour aufgeben.

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen
Schwingen

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen

Seit seinem Sieg am Bergkranzfest auf dem Stoos gilt der Freiburger Teenager Lario Kramer als Komet im Schwingen. Am Sonntag kann er sich am Freiburger Kantonalfest in Riaz erneut beweisen.

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern
Regional

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern

In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern.