Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 10:05

Wegen des heftigen Gewitters und den starken Regenfällen haben am Donnerstagabend im Kanton Luzern mehrere Feuerwehren ausrücken müssen. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern  (Foto: KEYSTONE / DPA / HOLGER HOLLEMANN)
Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / DPA / HOLGER HOLLEMANN)

In der Zeit von 18 Uhr und 19.30 Uhr seien 52 Notrufe mit Schadensmeldungen eingegangen, teilte die Luzerner Polizei mit. Das Feuerwehrinspektorat sowie acht Feuerwehren mit 235 Eingeteilten seien im Einsatz gestanden.

Betroffen waren verschiedene Teile des Kantons. Die Feuerwehren mussten vor allem Häuser vor eindringendem Wasser schützen. Sie pumpten Keller, Garagen und eine Unterführung aus. Die Feuerwehr Meggen rückte aus, weil ein Blitz in ein Dach eingeschlagen hatte. Zu einem Brand kam es aber nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 
Regional

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14
Regional

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14

In einem Lastwagenanhänger, der am Montag auf der A14 unterwegs war, hat es gebrannt. Der Anhänger konnte in Perlen entleert und der Brandherd gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln
Regional

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln

Die CVP des Kantons Luzern will parteiintern die Nachfolge ihres Ständerats Konrad Graber bis Ende Januar 2019 geregelt haben. Graber, der 2007 erstmals in die kleine Kammer gewählt worden war, hat bekannt gegeben, bei den eidgenössischen Wahlen vom Herbst 2019 nicht mehr anzutreten.

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld
Regional

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld

Die Baukommission des Urner Landrats hat sich gegen einen Kredit von 5,58 Millionen Franken für den Unterhalt der Kantonsstrasse in Erstfeld ausgesprochen. Das Projekt ist nicht im laufenden Strassenunterhaltsprogramm vorgesehen. Die Kommission fürchtet, dass damit ein Präjudiz geschaffen und das Unterhaltsprogramm (UHP) unterwandert werden könnte.