Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 11:35

Die sechste Auflage von Roger Federers "Match for Africa" findet im kommenden Februar in Kapstadt statt. Der Basler tritt in der südafrikanischen Metropole gegen Rafael Nadal an.

Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

 Im Vorfeld findet ein Doppel mit Federer und Bill Gates sowie Nadal und dem südafrikanisch-schweizerischen Comedian Trevor Noah statt. "Es war für mich ein langgehegter Traum, im Heimatland meiner Mutter gegen meinen Lieblingsgegner und Freund Rafa Nadal zu spielen", wird Federer in der Mitteilung zitiert.

Im über 50'000 Zuschauer fassenden "Cape Town Stadium" streben Federer und Nadal einen Zuschauerrekord für einen Tennismatch an. Der Vorverkauf für den Event vom 7. Februar beginnt Anfang September. Die Einnahmen der als "Match in Africa 6" betitelten Exhibition gehen vollumfänglich an die Roger Federer Foundation, die in der Region Frühausbildungen von Kindern fördert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auwer Dorffest
Events

Auwer Dorffest

Am 20. / 21. und am 23. Juli findet in Auw wieder das Auwer Dorffest mit diversen Highlights statt.

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt
Schwingen

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt

Als erster der fünf Teilverbände hat der Nordostschweizer Schwingerverband für das ESAF in Zug seine Athleten nominiert.

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt
Schweiz

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.