Federer startet gegen Millman


Roman Spirig
Sport / 15.06.19 17:15

Roger Federer bekommt bei seinem Einstieg in die Rasensaison die Chance auf Revanche: Der 37-jährige Schweizer trifft beim Rasenturnier in Halle in der 1. Runde auf John Millman (ATP 56). Gegen den Australier war Federer im letzten September am US Open in den Achtelfinals gescheitert. Die Partie ist auf Montag angesetzt.

Federer startet gegen Millman (Foto: KEYSTONE)
Federer startet gegen Millman (Foto: KEYSTONE)

Nimmt Rekordsieger Federer in Halle die erste Hürde, wartet im Achtelfinal mit Benoît Paire (ATP 28) oder Jo-Wilfried Tsonga (ATP 79) ein Franzose.

Federers grösste Rivalen im Kampf um seinen zehnten Turniersieg am Rasenturnier in Nordrhein-Westfalen sind nach Papierform der Einheimische Alexander Zverev (ATP 5), der Russe Karen Chatschanow (ATP 9) oder der Kroate Borna Coric (ATP 14), ein möglicher Halbfinalgegner der Schweizer Weltnummer 3.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtkeller Luzern: George
Events

Stadtkeller Luzern: George

Dr Seeländer Buregiel chunnt uf Lozärn! Voller Energie und Vorfreude sowie mit vielen Liedern im Gepäck macht er Halt im Stadtkeller Luzern.

Meier und Fiala setzen guten Lauf fort
Sport

Meier und Fiala setzen guten Lauf fort

Timo Meier und Kevin Fiala trugen in der NHL massgeblich zu den Siegen der San Jose Sharks respektive der Minnesota Wild bei.

Skisaison beginnt zum Teil bereits am kommenden Wochenende
Schweiz

Skisaison beginnt zum Teil bereits am kommenden Wochenende

Während für viele Menschen in den Niederungen die winterliche Kälte ein wenig zu früh eingetroffen ist, jubeln die Skifans: Der viele Schnee und die kalten Temperaturen ermöglichen es einigen Stationen, ihre Skisaison bereits am kommenden Wochenende zu eröffnen.

Zahl der Grossunternehmen in Luzern wächst stärker als jene der KMU
Regional

Zahl der Grossunternehmen in Luzern wächst stärker als jene der KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bieten rund 70 Prozent aller Beschäftigten im Kanton Luzern eine Stelle. Sie machen 98,8 Prozent der Unternehmen im Kanton aus. Die Zahl der KMU wuchs 2017 allerdings weniger stark, als jene der Grossunternehmen.