FDP-Präsidentin Gössi: "Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet"


Roman Spirig
Regional / 13.09.18 20:19

Der Druck auf den Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet steigt. Heute Abend hat sich FDP-Präsidentin Petra Gössi (SZ) zum Fall geäussert. Sie forderte Maudet zwar nicht direkt zum Rücktritt auf. Es stelle sich aber die Frage, ob er noch handlungsfähig sei, sagte sie vor den Bundeshausmedien.

FDP-Präsidentin Gössi: Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
FDP-Präsidentin Gössi: Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

"Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet", sagte Gössi. Maudet müsse über die Konsequenzen nachdenken. Die FDP-Präsidentin bangt auch um das Image der Partei: Ein freisinnig handelnder Mensch sei der Wahrheit verpflichtet, stellte sie fest. Wegen seines Amtes habe Maudet zudem eine gewisse Vorbildfunktion.

Die FDP spreche sich für eine schonungslose Aufklärung aus, sagte Gössi. Die Handlungshoheit liege aber bei der FDP Genf. Maudet sei nicht Mitglied der nationalen FDP.

Dass sie sich bisher nicht äussern wollte und nun doch vor die Medien trat, erklärte Gössi mit dem grossen Interesse und den jüngsten Entwicklungen. Sie sprach in diesem Zusammenhang von einem "Vertrauensbruch".

Gössi telefonierte nach eigenen Angaben sowohl am Dienstag als auch am Mittwoch mit Maudet. Er habe sie in den Gesprächen über den Stand der Dinge informiert. Den Rücktritt habe sie ihm dabei nicht nahegelegt.

Die FDP-Präsidentin wurde auch gefragt, warum die Probleme nicht zum Vorschein gekommen seien, als Pierre Maudet Bundesratskandidat war. Sie antwortete, eine Prüfungskommission könne so etwas nicht aufdecken.

Zum Fall der umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis wollte sich Gössi nicht äussern. Die Fälle seien nicht vergleichbar, sagte sie. Im Übrigen verwies sie in beiden Fällen auf die Unschuldsvermutung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen
Regional

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen

Das Zuger Stadthaus wird Sitz eines Krypto-Unternehmens: Die Stadt vermietet die Räume an die Seba Crypto AG, die bereits heute in Zug ansässig ist. Die Stadtverwaltung wird per Ende Juni an die Gubelstrasse umziehen.

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken
Regional

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken

Das Luzerner Stimmvolk wählt am 31. März die Kantonsregierung neu. Vier Jahre nachdem die SP aus der Regierung geflogen ist, wollen die Linken diesen Sitz zurückerobern. Auch die GLP mischt mit. Zudem entscheidet sich, ob Luzern weiterhin als einziger Kanton der Zentralschweiz ohne Frau regiert wird.

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde
Sport

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

Nicht von ungefähr wurde Roman Josi nach dem 5:3-Sieg der Nashville Predators in Dallas zum besten Spieler der Partie gewählt. Er gab das Zuspiel zum 1:0 und markierte die beiden Tore im letzten Drittel.

Kein Spektakel in Anfield
Sport

Kein Spektakel in Anfield

Das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Liverpool und Bayern München bot nicht das erhoffte Spektakel. In einem von Vorsicht geprägten Spiel trennte sich der letztjährige Finalist vom deutschen Rekordmeister 0:0. Auch das Duell zwischen Lyon und Barcelona endete torlos.