Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren


Roman Spirig
Wirtschaft / 18.06.19 16:57

Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen.

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren (Foto: KEYSTONE / AP / BEN MARGOT)
Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren (Foto: KEYSTONE / AP / BEN MARGOT)

Facebook werde keinen Zugang zu den Transaktionsdaten haben, versicherte der für das Projekt zuständige Facebook-Manager David Marcus.

In der Anfangszeit dürfte das Digitalgeld vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen eingesetzt werden, sagte Marcus der Nachrichtenagentur DPA. Damit würde Libra mit Diensten wie Western Union oder Moneygram konkurrieren, die für internationale Überweisungen hohe Gebühren verlangen. Die Vision sei aber, Libra schliesslich zu einem vollwertigen Zahlungsmittel für alle Situationen zu machen.

Für Verbraucher soll es einfach sein, das Geld zwischen Libra und anderen Währungen zu tauschen und Transaktionen damit zu machen. So soll man Libra-Überweisungen zum Beispiel direkt in Facebooks Chatdiensten WhatsApp und Messenger ausführen können. Mit einer Verknüpfung zum Bankkonto sollen Libra auch direkt auf dem Smartphone in andere Währungen umgetauscht werden können.

Um das grosse Ziel einer digitalen Vollwährung zu erreichen, hat Facebook eine Allianz geschmiedet, die Libra Association. Diese Allianz und nicht Facebook soll das Digitalgeld verwalten. Unter den aktuell 28 Mitgliedern sind die Finanzdienstleister Visa, Mastercard, Paypal und Stripe - was die Integration in Bezahlsysteme erleichtern dürfte.

Mit an Bord sind unter anderem auch Vodafone und Ebay, die Reisebuchungs-Plattform Booking.com sowie der Musikstreaming-Dienst Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft. Zum Libra-Start im Jahr 2020 hoffe er auf mehr als 100 Mitglieder, sagte Marcus. Facebook werde keine Sonderrolle in der Organisation haben.

Bisherige Blockchain-Währungen wie Bitcoin sind für ihre massiven Kursschwankungen berüchtigt - das ist etwas, was Facebook bei Libra unbedingt vermeiden wollte. Deshalb wird Libra in vollem Umfang durch einen Reservefonds mit verschiedenen Währungen wie Dollar, Euro und Yen gedeckt sein.

"Wenn zum Beispiel jemand Libra für 100 Euro kauft, fliessen diese 100 Euro in die Reserve", erläuterte Marcus.

Facebook lässt keinen Zweifel daran, dass Libra am Ende eine globale Währung werden soll, mit der man genauso wie mit dem heutigen Geld alles und überall kaufen kann - egal, ob online oder in einem Laden.

Zur Aufbewahrung und Nutzung von Libra werden verschiedene Anbieter digitale Brieftaschen, sogenannte Wallets, aufsetzen können. Facebook will nur einer von vielen Wallet-Anbietern sein, dafür gründete das Online-Netzwerk die Tochterfirma Calibra mit Marcus an der Spitze.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt
Sport

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt

Das vorzeitige Karriere-Ende von ZSC-Stürmer Robert Nilsson (34) wegen den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung vom Januar 2018 ist in mehreren Medienberichten bestätigt worden.

Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA
International

Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA

Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 42 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 24 US-Bundesstaaten.

Forderung nach 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal
Wirtschaft

Forderung nach 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund will mit einem 10-Punkte-Massnahmenpaket die soziale Sicherheit stärken. Der Kaufkraftverlust soll durch eine Stärkung der AHV, sinkende Krankenkassenprämien und Lohnerhöhungen abgefedert werden. Zudem soll es einen 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal geben.

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
International

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz

Nach dem verheerenden Hochwasser in Venedig ist ein Streit über den mangelnden Flutschutz der Unesco-Welterbestadt entbrannt. Ein Milliarden-Projekt zum Hochwasserschutz sollte eigentlich schon längst fertig sein - doch Skandale und schleppende Bürokratie verzögerten den Bau immer weiter.