Ex-Filmmogul Weinstein schreibt an Freunde: "Ein Höllenjahr"


Roman Spirig
International / 06.12.18 17:25

US-Filmproduzent Harvey Weinstein, der wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht steht, hat mehrere Freunde kontaktiert und um Unterstützung gebeten. "Ich hatte ein Höllenjahr ... den schlimmsten Alptraum meines Lebens", schrieb Weinstein in einer Mail.

Ex-Filmmogul Weinstein schreibt an Freunde: Ein Höllenjahr  (Foto: KEYSTONE / AP / SETH WENIG)
Ex-Filmmogul Weinstein schreibt an Freunde: Ein Höllenjahr (Foto: KEYSTONE / AP / SETH WENIG)

Das Promi-Portal "TMZ.com" zitierte am Mittwoch aus der Nachricht. Ein Sprecher Weinsteins bestätigte CNN die Echtheit. Der gestürzte Hollywood-Mogul bittet die Empfänger der Mail, sich mitgeschickte Artikel durchzulesen, in der offenbar die Ermittlungen in seinem Fall in Frage gestellt werden. "Ich wünschte, ich müsste nicht darum bitten. Aber Danke für eure Zeit."

Er wolle erreichen, dass seine Freunde "sich die Geschichten und ihren Ursprung anschauen und dann genau prüfen, was sie in der Öffentlichkeit hören und gehört haben", erklärte eine Sprecherin von Weinsteins Anwalt dem Sender CNN. Nähere Angaben zu dem Inhalt der Artikel machte sie nicht.

Dutzende Frauen werfen Weinstein sexuelle Vergehen vor, darunter auch namhafte Schauspielerinnen. In New York ist er wegen Vergewaltigung angeklagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.