ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren


Roman Spirig
Schweiz / 05.07.18 18:29

Im Streit um die Erhöhung der Studiengebühren hat sich der ETH-Rat für einen Kompromiss entschieden. Die Studierenden an der ETH Zürich und der EPFL bezahlen in Zukunft pro Jahr 300 Franken mehr statt wie ursprünglich angedacht 500 Franken.

ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren  (Foto: KEYSTONE /  / )
ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren (Foto: KEYSTONE / / )

Im vergangenen September hatte der ETH-Rat eine Erhöhung von 500 Franken angekündigt. Der Verband der Studierenden an der ETH (Vseth) protestierte darauf und forderte einen Verzicht auf die Erhöhung.

Der ETH-Rat hat sich nach Diskussionen mit Politikern und anderen Behörden sowie weiteren Abklärungen nun dazu entschieden, die Gebühren nur um 300 Franken zu erhöhen.

Die Erhöhung erfolgt ab dem Herbst 2019 stufenweise über zwei Jahre. Ein Platz an einer der beiden Hochschulen kostet ab dem Jahr 2020 neu 1460 Franken pro Jahr. Trotz Erhöhung gehören die beiden Hochschulen weiterhin zu den günstigsten der Schweiz, schreibt der ETH-Rat in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Vseth kritisiert die Erhöhung weiterhin. Sie sei nicht sinnvoll und die Gründe dafür blieben unscharf und hauptsächlich politisch motiviert, teilte er mit. "Der Betrag der Erhöhung wie auch die ursprüngliche Höhe der Studiengebühren scheinen willkürlich gewählt." Die kurzfristige Korrektur zeige dies klar auf.

Er fordert nun, dass für sozial benachteiligte Studierende "grosszügige Abfederungsmassnahmen" bereitgestellt werden. Er will deswegen den Dialog mit der Schulleitung suchen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter
Regional

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter

Weil ein Pannenlastwagen vor einem Kreisel in Geuensee abbremsen musste, sind er und der abgeschleppte Lastwagen von der Strasse abgekommen. Letzterer fuhr eine Böschung hinunter und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt 100'000 Franken.

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld
Regional

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld

Nachdem ein älterer Mann am Mittwochnachmittag an einem Bankschalter in Erstfeld Geld bezogen hatte, ist er auf dem Heimweg von einem Unbekannten überfallen worden. Dieser riss ihm das Couvert mit dem Geld aus der Hemdtasche.

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen
Regional

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

Ein Luzerner Richter muss bei der Beurteilung der Freistellung eines Theologieprofessors nicht in Ausstand treten, obwohl er als Lehrbeauftragter an der Universität Luzern tätig ist. Es bestehe kein Anschein von Befangenheit, hält das Kantonsgericht fest.

Frischfleisch am Santenberg kommt neu von Strafanstalt Wauwilermoos
Regional

Frischfleisch am Santenberg kommt neu von Strafanstalt Wauwilermoos

Die Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos im Kanton Luzern verfügt neu über einen Fleischverarbeitungsbetrieb. Die Institution mit offenem Vollzug schafft damit drei bis vier Arbeitsplätze für Inhaftierte und vertreibt die Waren künftig in ihrem Hofladen.