Es werden nicht "immer mehr Busfahrer": VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen


Roman Spirig
Regional / 14.05.19 11:27

Die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) haben 2018 einen Umsatz von 92,09 Millionen Franken erzielt - das ist fast eine halbe Million Franken weniger als im Vorjahr. Insgesamt transportierten sie knapp 50 Millionen Fahrgäste, auch diese Zahl ging leicht zurück.

Es werden nicht immer mehr Busfahrer: VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Es werden nicht immer mehr Busfahrer: VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwar wurde das Angebot auf den VBL-Linien auf den Fahrplanwechsel 2017/2018 hin ausgebaut, wie die Luzerner Verkehrsbetriebe am Dienstag mitteilten. Trotzdem stagnierten die Fahrgastzahlen.

Das Transportunternehmen führt dies auf zwei Faktoren zurück: auf das anhaltend milde und trockene Wetter im vergangenen Jahr sowie den anhaltenden E-Bike-Boom.

Ausbauen konnten die VBL, deren Angebot sich nicht auf die Stadt und Region Luzern beschränkt, die Frequenzen beim Tellbus zwischen Luzern und Altdorf. Das gemeinsam mit der Auto AG Uri betriebene Angebot nutzten 205'312 Passagiere, ein Plus von 8,2 Prozent.

Die Konzernrechnung schliesst mit einem konsolidierten Jahresgewinn von 0,94 Millionen Franken ab. Im Vorjahr waren es noch 1,3 Millionen Franken gewesen.

Im vergangenen Jahr schritt laut Mitteilung der Bau eines neuen Zweitdepots in Root gut voran. Dieses soll Ende Jahr in Betrieb genommen werden. Zudem erfolgte im Oktober der Spatenstich für die Verlängerung der Linie 1 ins Rontal. Diese wird ebenfalls Ende 2019 in Betrieb genommen.

Nebst der Erschliessung der "Mall of Switzerland" in Ebikon konnte per Fahrplanwechsel 2017/2018 ein Leistungsausbau auf den Linien 12 und 14 umgesetzt sowie die Linie 8 auf Doppelgelenktrolleybusse umgestellt werden. Aufgrund dieses Leistungsausbaus stieg der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr um deren drei an.

VBL beschäftige im vergangenen Jahr 515 Mitarbeiter. Insgesamt besitzt das Unternehmen 165 Fahrzeuge. Neu ist darunter auch ein LKW.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen
Regional

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn
Menüs

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im ersten Semester 2019 trotz tieferer Erträge mehr verdient. Zur Gewinnsteigerung beigetragen haben leicht tiefere Kosten sowie vor allem die geringere Reserve-Bildung. Der Gesamtjahresgewinn dürfte im Vorjahresbereich liegen.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Regional

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt
Regional

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt

Mit 1,6 Promille Alkohol im Blut hat eine 30-jährige Frau in der Nacht auf Montag auf der Autobahn A2 bei Beckenried einen Selbstunfall gebaut. Sie selber blieb unverletzt, ihr Beifahrer zog sich erhebliche Verletzungen zu und wurde ins Spital gebracht.