Es ist geschafft - die Mall of Switzerland hat ihre stehende Welle


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 18:58

Es war ein langer und steiniger Weg. Doch der Mall of Switzerland ist keinesfalls abzusprechen, dass sie in dieser Sache nicht die nötige Geduld und Ausdauer gehabt hätte. Nach dem Absprung des ursprünglich geplanten Betreibers - Jochen Schweizer mit seiner Firma - kam die OANA AG. Und diese bringt jetzt die Welle für die Bevölkerung zum Leben.

Es ist geschafft - die Mall of Switzerland hat ihre stehende Welle  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Es ist geschafft - die Mall of Switzerland hat ihre stehende Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Es ist geschafft - die Mall of Switzerland hat ihre stehende Welle  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Es ist geschafft - die Mall of Switzerland hat ihre stehende Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Aus dem Radio Central Liveprogramm: Center Manager Jan Wengeler strahlt. Endlich hat seine Mall of Switzerland ihre stehende Welle. Er musste lange darauf warten, umso schöner ist sie geworden.

In der Schweiz gab es bisher keine stehende Surfwelle Indoor. Doch jetzt hat man es möglich gemacht. Surfer können in der Freizeithalle bei der Mall praktisch täglich ihrem liebsten Hobby nachgehen. 

Viele andere - bisher nicht Brett-Erprobte - können versuchen, ein erstes Mal ein paar Sekunden auf dem Brett zu stehen und das Surf-Feeling zu kosten und erleben. Für die eine oder den anderen könnte dies der Einstieg in eine lange Leidenschaft sein, erhoffen sich auch die Betreiber.

Die Welle kann flexibel eingestellt werden. Bis zu 1 Meter 40 hoch kann sie sein und bietet Einsteigern wie auch Erfahrenen eine gute Möglichkeit. Die OANA AG, die als Betreiberin fungiert, möchte aber nicht nur für ihre stehende Welle bekannt sein. Auch Events rund um die Surfanlage und Gastronomie sind für die OANA wie auch für die Mall of Switzerland wichtig. Das Publikum kann so erweitert werden - nicht nur während den Shoppingöffnungszeiten. Ganz ähnlich wie dies in anderen Bereichen das Kino und das Fitnesscenter ebenfalls in einem Nebenkomplex neben der Mall tun. 

Noch mehr in den News rumsurfen - können Sie hier - kostenlos

(Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.