Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar


Roman Spirig
Sport / 22.03.19 17:20

Zwei Wochen nach dem Achtelfinal-Out von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Manchester United eröffnet die UEFA ein Disziplinarverfahren gegen PSG-Star Neymar.

Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL EULER)
Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL EULER)

Der 27-jährige Brasilianer, der bei der 1:3-Rückspiel-Niederlage seines Teams verletzt auf der Tribüne sass, hatte sich nach dem Spiel abfällig über die Schiedsrichter geäussert und seine Kommentare auch noch in sozialen Medien verbreitet.

Jetzt muss Neymar wohl mindestens mit einer Busse rechnen - evtl. aber auch mit einer Sperre. Neymar ist bekannterweise kein unbescholtenes Blatt. An der letzten WM wurde er zum Gespött, weil er die Schiedsrichter mit einigen Schwalben an der Nase herumführen wollte. Seine "Jammer-Einlagen" wurden weltweit von Kindern nachgespielt. Nun spielte Neymar nicht und konnte es auch nicht lassen sich mit den Unparteiischen anzulegen - respektive über sie zu schimpfen. Fortsetzung folgt.


(sda / central redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit
Sport

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit

Die 10. Etappe der Tour de France von Saint-Flour nach Albi endete mit dem erwarteten Sprint und dem Sieg des belgischen Multitalents Wout van Aert. Im Finale des 217,5 Kilometer langen Teilstücks sorgte der Wind aber für eine Zersplitterung des Feldes.

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.