Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher


Roman Spirig
Schwingen / 23.06.19 18:46

Der 27-jährige Emmentaler Schwinger Matthias Aeschbacher hat am Schwarzsee zum ersten Mal ein Bergkranzfest für sich entschieden. Er besiegte in der 12. und letzten Minute des Schlussgangs den Haslitaler Simon Anderegg.

Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Berner Schwinger spielten am zweiten von sechs Bergkranzfesten der Saison eine riesige Überlegenheit aus. Vor dem 5. Gang belegten sie 19 der ersten 20 Ränge, sodass zu dem Zeitpunkt schon feststand, dass es einen reinen Berner Schlussgang zu sehen geben würde.

Wenig fehlte, und der Oberländer Jonas Lengacher hätte mit 30 Jahren erstmals ein Kranzfest gewonnen. Der Überraschungsmann bezwang im fünften Gang den zweifachen Saisonsieger Bernhard Kämpf. Wäre der Schlussgang unentschieden ausgegangen, hätte Lengacher den Festsieg geerbt. Es fehlten hierfür 32 Sekunden: Aeschbacher brachte Anderegg nach einem zuvor weitgehend ereignislos verlaufenen Schlussgang mit innerem Haken zu Boden und überdrehte ihn.

Matthias Aeschbacher ist hinter Joel Wicki der vermutlich stärkste Schwinger ohne eidgenössischen Kranz. In Zug Ende August wird er dieses Manko beseitigen wollen. Für den bärtigen Sennenschwinger aus Hasle-Rüegsau war es der sechste Kranzfestsieg der Karriere - und der bislang wertvollste. Die vorangegangenen fünf Siege hatte er an Gauverbands- und Kantonalfesten errungen.

Die Dominanz am Schwarzsee war für die Berner ein zweischneidiges Schwert. Denn Remo Käser und Schwingerkönig Kilian Wenger, die die Berner Mannschaft in Abwesenheit des verletzten Christian Stucki anführen müssten, spielten im Kampf um den Festsieg untergeordnete Rollen. Wenger fiel mit zwei Gestellten schon in den ersten drei Gängen ausser Rang und Traktanden. Durch ein weiteres Remis im sechsten Gang verpasste er den Kranz. Käser bezog im fünften Gang gegen Anderegg seine zweite Niederlage.

Die Nordostschweizer Gäste waren ohne ihre Tenöre Armon Orlik und Samuel Giger angetreten, und dennoch holten sie in den drei Spitzengängen am Morgen zwei Siege (Daniel Bösch gegen Bernhard Kämpf und Roger Rychen gegen Remo Käser) und ein Remis (Domenic Schneider gegen Kilian Wenger). Später wurden die Nordostschweizer von der breiten Berner Phalanx zurückgebunden.

Käser und Wenger werden am Eidgenössischen Fest mit Sicherheit nur dann um die vordersten Positionen mittun können, wenn sie sich in den verbleibenden gut zwei Monaten erheblich steigern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nervenkrieg im Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht weiter
Wirtschaft

Nervenkrieg im Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht weiter

Bei der Lufthansa zeichnet sich weiterhin kein Frieden mit dem Kabinenpersonal ab. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo drohte am Mittwoch mit unbefristeten Streiks zur Vorweihnachtszeit, nachdem zuvor das Unternehmen von der Schlichtungsvereinbarung aus der vergangenen Woche zurückgetreten war.

Gemeinde Schwyz budgetiert Minus von 5,3 Millionen Franken
Regional

Gemeinde Schwyz budgetiert Minus von 5,3 Millionen Franken

Die Gemeinde Schwyz rechnet damit, dass sie im kommenden Jahr mehr ausgeben als einnehmen wird. Beim Voranschlag 2020 steht ein Minus von 5,3 Millionen Franken. Den Steuerfuss will der Gemeinderat aber nicht antasten.

Euro-Franken-Kurs klettert zurück über 1,10
Wirtschaft

Euro-Franken-Kurs klettert zurück über 1,10

Der Euro gewinnt zum Schweizer Franken kurz vor dem Wochenende weiter an Wert und setzt so die Erholung der letzten Tage fort. Der Euro-Franken-Kurs hat zuletzt die Marke von 1,10 zurückerobert.

Fair? Dänemark mit drei Heimspielen an der EM
Sport

Fair? Dänemark mit drei Heimspielen an der EM

Am Rande der Auslosung für die EM-Playoffs im kommenden Frühjahr in Nyon wurden weitere Fragen im Hinblick auf die EM-Endrunde und deren Auslosung am 30. November in Bukarest geklärt. Dänemark, das in der Qualifikation in der Gruppe D hinter der Schweiz Platz 2 belegt hat, wird seine drei Partien der Vorrunde in Kopenhagen austragen.