Erneutes Warten für Passagiere - Flughafen Frankfurt machte wegen Unwetter Pause


Roman Spirig
International / 09.08.18 17:22

Der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen läuft nach einer unwetterbedingten Unterbrechung wieder an. Das sagte ein Sprecher des Betreibers Fraports am Donnerstag.

Erneutes Warten für Passagiere - Flughafen Frankfurt machte wegen Unwetter Pause  (Foto: KEYSTONE /  / )
Erneutes Warten für Passagiere - Flughafen Frankfurt machte wegen Unwetter Pause (Foto: KEYSTONE / / )

Wegen eines Unwetters im Rhein-Main-Gebiet waren am Nachmittag rund eine halbe Stunde lang keine Starts und Landungen möglich gewesen. Die Flugzeuge mussten in der Luft bleiben, bis das Gewitter vorbeigezogen war.

Dies sei das normale Vorgehen bei solchen Wetterlagen, sagte der Sprecher. Auch die Bodenabfertigung sei vorübergehend eingestellt worden wegen Blitzschlaggefahr auf dem Vorfeld.

Die Lufthansa hatte schon einmal 3000 Hotelzimmer reserviert, falls Passagiere stranden sollten. Die Fluggesellschaft stellte sich eigenen Angaben zufolge darauf ein, dass rund 6000 Passagiere und rund 40 Flüge von den Auswirkungen der Gewitterfront betroffen sein könnten.

Nach Angaben der Frankfurter Feuerwehr stürzten wegen Sturmböen im Stadtwald Bäume um. Die Stadt warnte, dass die Gefahr von Astbrüchen in Parks und Grünanlagen wegen der Windböen erhöht sei. Der Deutsche Wetterdienst hatte vor Starkregen, Wind und Hagel gewarnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien
International

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien

Die Bergungsarbeiten für den in ein Bohrloch gestürzten kleinen Buben in Spanien haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die zur Stabilisierung des Hilfsschachts vorgesehenen Rohre passen nicht.

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen
Schweiz

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen

Bäuerinnen und Bauern sollen nicht für die Landschaftspflege, sondern für die Lebensmittelproduktion bezahlt werden. Das fordert die SVP. Gegen die Zersiedelung hilft aus Sicht der Partei nur eine Begrenzung der Zuwanderung.

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt
Regional

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt

Der Chauffeur eines italienischen Lieferwagens ist in der Schöllenenschlucht bei einer Kollision verletzt worden.

Raiffeisen prüft Regressansprüche für 300-Millionen-Schaden
Schweiz

Raiffeisen prüft Regressansprüche für 300-Millionen-Schaden

Angesichts des Riesenschadens durch die Einkaufstour von Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz prüft die Bankengruppe, ob sie Regress nehmen soll. "Wir versuchen, so viel wie möglich von dem Geld wieder zu erhalten", sagte Verwaltungsratspräsident Guy Lachapelle.