Eminem lässt Fans nicht im Regen stehen


Roman Spirig
Regional / 07.07.18 19:29

Trotz Regen und Schlamm geht das Openair Frauenfeld als das erfolgreichste in die 23-jährige Festival-Geschichte ein. Höhepunkt war der Auftritt von Eminem in der Nacht auf Samstag.

Eminem lässt Fans nicht im Regen stehen  (Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
Eminem lässt Fans nicht im Regen stehen (Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)
(Foto: KEYSTONE / Nick Soland)

Erst das zweite Mal seit 16 Jahren wurde das Openair Frauenfeld nicht von der Sonne verwöhnt. Statt in edlen Sneakers feierten viele Fans in Gummistiefeln. Allein um den Act von Eminem inmitten des friedlichen Menschenmeers zu erleben, habe sich das Ausharren im Regen gelohnt, sagte eine Festivalbesucherin am Samstagnachmittag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der 45-jährige US Rap-Star bot eine eineinhalbstündige Show mit den bekanntesten Hits begleitet von Feuerwerk. Eminem hatte bereits vor acht Jahren in Frauenfeld gespielt. Sein Comeback war dank dem neuen finanzstarken Veranstalter Live Nation zustande gekommen. Kurz nachdem der US-Konzern im Januar dessen Auftritt angekündigt hatte, war das Festival ausverkauft. Zahlreiche Fans aus dem Ausland waren wegen der Kultfigur nach Frauenfeld gereist.

Mit 180'000 verkauften Tagestickets war das Festival so erfolgreich wie noch nie. Obwohl pro Tag bis zu 50'000 Personen auf dem Festival-Gelände waren, gab es kein Geschiebe und Geschubse. "Unsere Gäste sind sehr geduldig und friedlich. Das war schon immer so", sagte Mediensprecher Joachim Bodmer. Damit es nicht zu eng wurde, habe man vorgesorgt und die Durchgänge vergrössert.

Ziel sei, auch in Zukunft Publikumsmagnete wie Eminem zu verpflichten, sagte Bodmer. Die neuen Aktionäre unterstützten die bisherigen Veranstalter bei der Programmgestaltung. Der Konkurrenzkampf um zugkräftigen Stars und die Sicherheitskosten stiegen kontinuierlich an. Um das Risiko für einen finanziellen Absturz zu minimieren hatte die First Event AG im vergangenen Sommer die Aktienmehrheit an Live Nation verkauft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überdachte Kantonsstrasse in Ebikon LU: Initiative zurückgezogen
Regional

Überdachte Kantonsstrasse in Ebikon LU: Initiative zurückgezogen

In Ebikon ist die Initiative, welche die Prüfung einer Überdachung der Kantonsstrasse fordert, zurückgezogen worden. Grund dafür ist, dass der Gemeinderat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat, wie der Gemeinderat und das Initiativkomitee am Dienstag gemeinsam mitteilten.

Niederurnen GL: Totalschaden nach Sekundenschlaf auf der A3
Regional

Niederurnen GL: Totalschaden nach Sekundenschlaf auf der A3

Ein Autolenker ist in der Nacht auf heute wegen Sekundenschlafs auf der A3 bei Niederurnen GL von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Schacht, einem Zaun und einem Signalisationsmasten kollidiert. Das Auto war Schrott, der 32-Jährige hatte Glück und blieb unverletzt.

Hotelplan trotz durchzogener Buchungszahlen mit Gewinn
Wirtschaft

Hotelplan trotz durchzogener Buchungszahlen mit Gewinn

Trotz durchzogener Buchungszahlen hat Hotelplan Suisse im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende Oktober) Gewinn gemacht. Dies gab die Migros-Reisetochter am Dienstag vor den Medien bekannt, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Urner Umweltverbände erheben Einsprache gegen Kraftwerkprojekt
Regional

Urner Umweltverbände erheben Einsprache gegen Kraftwerkprojekt

Das geplante Wasserkraftwerk im Urner Meiental soll nicht gebaut werden. WWF und Pro Natura haben Einsprache gegen das Vorhaben eingereicht. Wenn in Uri die Nutzung der Wasserkraft erhöht werden solle, sei eine Erhöhung der Staumauer des Göscheneralpsees zu prüfen, fordern sie.