Elf Regionen in Italien fordern Regierungshilfen nach Unwettern


Roman Spirig
International / 06.11.18 12:26

Elf Regionen haben nach den verheerenden Unwettern der vergangenen Tage bei der italienischen Regierung um Unterstützung gebeten. Premier Giuseppe Conte will in mehreren Gebieten den Notstand ausrufen. Palermo nahm Abschied von neun Unwetteropfern.

Elf Regionen in Italien fordern Regierungshilfen nach Unwettern  (Foto: KEYSTONE / EPA / FRANCO BOLZONI)
Elf Regionen in Italien fordern Regierungshilfen nach Unwettern (Foto: KEYSTONE / EPA / FRANCO BOLZONI)

Conte kündigte eine Sondersitzung des Ministerrats an, um noch diese Woche den Notstand in mehreren Gebieten, darunter Friaul, Trentino Südtirol, Venetien, Ligurien und Sizilien, auszurufen.

Durch diesen Schritt sollen sofort Sonderfinanzierungen für die von Niederschlägen und Stürmen verwüsteten Regionen zur Verfügung gestellt werden können. "Die Lage ist durchaus kritisch", sagte Conte. In den nächsten drei Jahren werde die Regierung eine weitere Milliarde Euro für Projekte zur Vorbeugung von Naturkatastrophen aufwenden, kündigte der Premier an.

Die Stadt Palermo nahm am Dienstag Abschied von den neun Menschen, alles Mitglieder einer einzigen Familie, die am Samstag bei der Überschwemmung eines Landhauses in Casteldaccia auf Sizilien ums Leben gekommen sind. Eine riesige Menschenmenge beteiligte sich an der Zeremonie in der Kathedrale, bei der ein Trauertag ausgerufen wurde.

Die schweren Folgen der Unwetterkatastrophe haben auch Ermittlungen zur Folge. Laut den Behörden dürften Bauvorschriften missachtet worden sein, der Verdacht lautet auf fahrlässige Tötung. Der Bürgermeister von Casteldaccia, Giovanni Di Giacinto, berichtete, dass die Gemeinde im Jahr 2008 eine Anordnung erlassen hatte, das Landhaus abzureissen, da es ohne Genehmigungen zu nahe an dem Bach gebaut worden war. Die Anordnung war jedoch nie ausgeführt worden. Das Bachbett hätte zudem längst gereinigt gehört.

Inzwischen tobt in Italien eine hitzige Diskussion über Bausünden. Nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Istat wird etwa jedes fünfte neue Gebäude ohne Baugenehmigung errichtet. Die regionalen Unterschiede sind gross: In Norditalien entstehen nur 6,7 Prozent der neuen Gebäude illegal, in Mittelitalien sind es 19 Prozent und in Süditalien 47 Prozent. Spitzenreiter ist die Region Kampanien, wo 64 Prozent aller neuen Bauten illegal errichtet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.