Eine ziemlich schief gelaufene Demo auf dem Bundesplatz von radikalen Klimaschützern


Roman Spirig
Schweiz / 06.06.19 16:25

Radikale Klimaschützer der Aktion "Extinction Rebellion" protestierten auf dem Bundesplatz in Bern. Eigentlich wollten sie den Eingang des Bundeshauses versperren, doch diese Aktion gelang nicht. Genauso wenig wie das Vorhaben Kunstblut auf dem Platz auszuschütten.

Es sollte ein grosser Protest werden - fürs Klima. Extinction Rebellion scheiterten aber mit fast all ihren Vorhaben. Der Eingang zum Bundeshaus wurde nie richtig versperrt. Das Kunstblut wurde zwar in Eimern nach Bern gebracht - aber es kam alles andere als auf dem Bundeshausplatz zum Einsatz.

Die Demonstranten mussten ihre mitgebrachten Eimer mit der Flüssigkeit bereits auf dem nahegelegenen Bärenplatz auskippen.

Das Sicherheitsaufgebot (Grossaufgebot der Berner Polizei) ums Bundeshaus war relativ gross für am Ende ein Grüppchen Demonstranten.

(redaktion / sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Motivation verloren, mich zu quälen" - Marcel Kittel tritt zurück

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel hat seine sportliche Karriere im Alter von 31 Jahren beendet. Kittel begründete seinen Abschied in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" mit Motivationsproblemen: "Schmerzen definieren den Sport, die Welt, in der du lebst. Ich habe jede Motivation verloren, mich weiter auf dem Rad zu quälen."

Siegermuni Kolin trägt den Namen des Zuger Stadtpatrons
Schwingen

Siegermuni Kolin trägt den Namen des Zuger Stadtpatrons

Es gibt die Kolinstadt, den Kolinplatz, den Kolinbrunnen und nun auch einen Stier, der Kolin heisst. Der Siegermuni des diesjährigen Schwingfests trägt den Namen als Hommage an den Zuger Stadtpatron Peter Kolin.

Chef Einsatz und Planung der Luzerner Polizei geht zu Swiss Ski
Regional

Chef Einsatz und Planung der Luzerner Polizei geht zu Swiss Ski

Zwei Personen scheiden Ende Oktober aus der Geschäftsleitung der Luzerner Polizei aus. Neben Personalchefin Daniela Burri verlässt mit Bernhard Aregger auch der Chef Einsatz und Planung die Polizei. Er wird Geschäftsführer bei Swiss Ski.

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen
Schweiz

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen

Anfang August war ein SBB-Zugbegleiter wegen einer defekten Türsteuerung tödlich verletzt worden. Nun reagiert der Bund: Er verpflichtet die SBB, für das sichere Funktionieren der Türen zu sorgen. Zudem muss das Unternehmen seine Abläufe unter die Lupe nehmen lassen.