Eie Frau wird im Strandbad Zug aus Seenot gerettet


Roman Spirig
Regional / 10.08.18 17:00

Eine 54-jährige Frau ist heute Freitag im Zuger Strandbad nach einem medizinischen Notfall im Wasser gerettet worden. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst Zug wurde die 54-Jährige ins Spital eingeliefert.

Eie Frau wird im Strandbad Zug aus Seenot gerettet  (Foto: KEYSTONE /  / Jürg Küng)
Eie Frau wird im Strandbad Zug aus Seenot gerettet (Foto: KEYSTONE / / Jürg Küng)

Der Unfall ereignete sich kurz vor 17 Uhr. Die Frau geriet wegen eines medizinischen Notfalls in Seenot, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilten. Die Badende konnte umgehend durch ihren Ehemann und den Bademeister aus dem Wasser gerettet werden.

Für mehr News - hier klicken

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau
Regional

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau

Sechs Wochen statt vier Monate: Das Luzerner Baudepartement sperrt die Strasse zwischen Vitznau LU und Gersau SZ weniger lang als ursprünglich geplant. Einem neuen Tragsystem sei Dank, kann einer Forderung aus dem Kanton Schwyz nachgekommen werden.

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen
Sport

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen

Cristiano Ronaldo hat am Dienstag vor einem Gericht in Madrid eine Busse von 18,8 Millionen Euro und eine zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe von zwei Jahren akzeptiert. Der 33-jährige Portugiese, der im vergangenen Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt hatte, einigte sich mit den spanischen Behörden auf auf diesen Vergleich.

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative
Regional

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative

Die in der Gemeinde Lachen eingereichte Initiative "Attraktivität für alle" ist ungültig. Dies hat nach dem Gemeinderat auch das Schwyzer Verwaltungsgericht festgestellt.

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen
Regional

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen

Wolf, Luchs und Bär würden am 10. Februar im Kanton Uri an die Urne gehen, wenn sie denn könnten. Dort befinden die Stimmbürger nämlich über die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.