Dritte Niederlage der Schweizer Curlerinnen


Roman Spirig
Sport / 19.03.19 12:36

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni kommen an der WM im dänischen Silkeborg nicht wunschgemäss voran. Mit einem 5:6 gegen Südkorea mussten sie im fünften Spiel die dritte Niederlage hinnehmen.

Dritte Niederlage der Schweizer Curlerinnen (Foto: KEYSTONE / AP / HENNING BAGGER)
Dritte Niederlage der Schweizer Curlerinnen (Foto: KEYSTONE / AP / HENNING BAGGER)

Die von der WM-Debütantin Kim Min-Ji angeführten Südkoreanerinnen waren von Beginn an überlegen. Als die Schweizerinnen im 5. End ihren ersten Punkt notierten, hatten die Asiatinnen schon in zwei Ends je einen Punkt gestohlen. Auch in der zweiten Spielhälfte lagen die Schweizerinnen permanent in Rückstand.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Degen-Team triumphiert in Paris
Sport

Schweizer Degen-Team triumphiert in Paris

Die Schweizer Degenfechter haben am Weltcup in Paris im Team-Wettkampf den ersten Sieg seit dem Gewinn des WM-Titels im Vorjahr gefeiert. Das Weltmeister-Quartett mit Max Heinzer, Lucas Malcotti, Michele Niggeler und Benjamin Steffen gewann den Final gegen Gastgeber und Olympiasieger Frankreich 45:32.

Grosse Werkzeugkiste in Rotkreuz auf Strasse aufgefunden
Regional

Grosse Werkzeugkiste in Rotkreuz auf Strasse aufgefunden

In Rotkreuz ist heute Nachmittag auf einer Strasse eine grosse Werkzeugkiste aufgefunden worden. Wie sie dorthin kam, ist unbekannt.

Gegner des Waffengesetzes hadern mit Abstimmungskampf
Schweiz

Gegner des Waffengesetzes hadern mit Abstimmungskampf

Mit grosser Erleichterung haben die Befürworter des neuen Waffengesetzes auf das deutliche Ja reagiert. Schiessverbände und Jäger hingegen sind konsterniert und sprechen von einem Abstimmungskampf "an der Grenze zur Desinformation".

BA erhält Einsicht in Kalender von ehemaligem Fifa-Generalsekretär
Sport

BA erhält Einsicht in Kalender von ehemaligem Fifa-Generalsekretär

Die Bundesanwaltschaft erhält Einsicht in Auszüge des elektronischen Fifa-Geschäftskalenders der Jahre 2004 bis 2005 des ehemaligen Generalsekretärs Urs Linsi. Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde des Betroffenen nicht eingetreten.