"Dorian" schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab


Roman Spirig
International / 03.09.19 17:54

Nachdem "Dorian" auf den Bahamas schwere Schäden angerichtet hat, hat sich der Sturm inzwischen zu einem Hurrikan der Kategorie zwei abgeschwächt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum teilte heute mit, der Wirbelsturm entwickle derzeit Windböen mit einer Geschwindigkeit von 175 Kilometern pro Stunde.

Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)
Dorian schwächt sich zu Hurrikan der Kategorie zwei ab (Foto: KEYSTONE / AP / Joe Burbank)

Das liegt ganz knapp unterhalb der Schwelle zu einem Hurrikan der Kategorie drei. Insgesamt gibt es fünf solcher Stufen. Die Experten mahnten jedoch, der Sturm sei weiterhin extrem gefährlich.

Der Hurrikan hatte am Wochenende die Bahamas erreicht und dort am Sonntag und Montag schwere Schäden angerichtet. Zum Zeitpunkt seiner Ankunft in dem karibischen Inselstaat gehörte er mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde zu den Wirbelstürmen der gefährlichsten Kategorie fünf.

Zuletzt bewegte sich der Hurrikan sehr langsam - mit einem Tempo von nur vier Kilometern pro Stunde - Richtung Norden weiter. Er soll der Küste Floridas gefährlich nahe kommen - und später auch der Küste in den US-Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser
Regional

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser

Schritt für Schritt scheint das von Samih Sawiris initiierte Resort Andermatt in die Gewinnzone zu kommen. So wird laut dem ägyptischen Investor das Luxushotel "The Chedi" bereits 2020 erstmals das ganze Jahr über schwarze Zahlen schreiben.

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal
Wirtschaft

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

Die schwedische Modekette hat mit ihrer Sommermode gepunktet und so im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Umsatzanstieg verbucht. Im Zeitraum Juni bis August kletterten die Erlöse um 12 Prozent auf 62,6 Milliarden Kronen (6,4 Milliarden Franken).

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens
Regional

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.