Dominik Paris holt sich seinen ersten grossen Titel - Schweizer überraschen nicht


Roman Spirig
Sport / 06.02.19 15:31

Dominik Paris errang an den Weltmeisterschaften in Are seinen ersten grossen Titel. Der Italiener, im Weltcup schon zwölffacher Sieger, wurde Weltmeister im Super-G.

Dominik Paris holt sich seinen ersten grossen Titel - Schweizer überraschen nicht  (Foto: KEYSTONE / EPA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Dominik Paris holt sich seinen ersten grossen Titel - Schweizer überraschen nicht (Foto: KEYSTONE / EPA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Paris gewann mit 9 Hundertsteln Vorsprung auf ein zeitgleiches Duo mit dem Österreicher Vincent Kriechmayr und dem Franzosen Johan Clarey. Mit seinen 38 Jahren wurde Clarey zum ältesten Fahrer, der je an Weltmeisterschaften eine Medaille gewann.

Grossanlässe waren bisher nicht unbedingt das Ding des grossgewachsenen Paris. Der 29-jährige Südtiroler hatte bisher erst eine Medaille auf dem Konto: Silber, das er 2013 in Schladming in der Abfahrt errang. Letzten Winter an den Olympischen Spielen in Südkorea war Paris Vierter in der Abfahrt. Im Weltcup dagegen fährt er regelmässig seine Erfolge ein. In diesem Winter gewann er die Abfahrten in Bormio und in Kitzbühel, daneben auch den Super-G in Bormio.

Die Schweizer konnten nicht in den Medaillenkampf eingreifen. Der erst 21-jährige Marco Odermatt durfte den 12. Schlussrang als ansprechendes Ergebnis werten, seine Teamkollegen jedoch enttäuschten allesamt. Beat Feuz landete ausserhalb der Top 15, Mauro Caviezel und Thomas Tumler schieden beide aus.

Feuz hatte das Rennen mit Nummer 1 eröffnet. Der Berner beging auf dem selektiven Parcours, der für viele Ausfälle sorgte, einige Fehler. Für ihn war sofort klar: "Zu einer Medaille reicht dies nicht." Bereits in der Saison zuvor hat er sich im Super-G wesentlich schwerer getan als in der Abfahrt, in welcher er ständiger Gast auf dem Podium ist. Besser als Sechster war Feuz in diesem Winter im Super-G nie.

Caviezel hatte in dieser Saison als Zweiter in Beaver Creek und Dritter in Lake Louise als einziger Schweizer einen Podiumsplatz im Super-G erreicht. Doch in Are konnte er nicht an diese Erfolge anknüpfen. Kurz nach der zweiten Zwischenzeit, die er als Achter passierte, kam für ihn das Aus.

Unter den ausgeschiedenen Fahrern befand sich auch noch ein fünfter Schweizer, der aber für Liechtenstein an den Start gegangen war: Ian Gut, der Bruder von Lara Gut-Behrami.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs
Wirtschaft

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs

Ein Gericht in Paris hat heute die Grossbank UBS zu einer Rekordbusse verdonnert. Verurteilt wurde die Bank wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die UBS will gegen das Urteil Rekurs einlegen.

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt
Schweiz

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt

Der Schwerpunkt des Rüstungsprogramms 2019 liegt wiederum nicht bei den Waffensystemen. Der Bundesrat will die Aufklärung und die Logistik stärken. Insgesamt beantragt er dem Parlament gut 2 Milliarden Franken für die Armee.

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth
Sport

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth

Drei Rennen, drei Medaillen: Swiss-Ski ist an der Junioren-WM wiederum auf Beutezug. In Val di Fassa fuhren einen Tag nach dem 2. Platz von Camille Rast im Riesenslalom Lars Rösti zu Gold in der Abfahrt und Aline Danioth zu Silber im Slalom.

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert
Regional

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert

Der Schwyzer Stromversorger ebs Energie AG will die Konzession für die Wasserkraftwerke an der Muota vorzeitig um 80 Jahre verlängern. Betroffen sind sieben Wasserkraftwerke. Für den Erhalt der Stromproduktion sind Investitionen von 150 Millionen Franken geplant.