Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut


Roman Spirig
Sport / 10.07.19 23:59

Den zweiten Finalisten in Wimbledon machen Novak Djokovic und Roberto Bautista Agut unter sich aus. Der serbische Titelverteidiger bot gegen David Goffin eine starke Leistung und gab nur sechs Games ab.

Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Nur eine gute halbe Stunde konnte Goffin (ATP 23) in seinem ersten Wimbledon-Viertelfinal Djokovic fordern. Der Aussenseiter führte nach einigen spektakulären Grundlinienduellen bei eigenem Service 4:3 und 30:0, als die Partie kippte. Während Djokovic sich steigerte, konnte Goffin sein Level nicht halten und verlor in der Folge zehn Games in Serie.

"Ich habe mein bestes Tennis in den letzten zwei Partien gespielt", freute sich Djokovic, der bei seinen Siegen im Achtel- und Viertelfinal insgesamt nur 14 Games ab. Dank seinem 70. Einzel-Erfolg in Wimbledon qualifizierte sich der Serbe für seinen 36. Grand-Slam-Halbfinal, den neunten in Wimbledon.

Dort spielt die Weltnummer 1 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22), der sich gegen den Argentinier Guido Pella in vier Sätzen durchsetzte. Während Djokovic das Turnier an der Church Road 2011, 2014, 2015 und 2019 gewann, kommt der Spanier mit 31 Jahren zu seiner Halbfinal-Premiere an einem Grand-Slam-Turnier.

Die beiden Duelle in diesem Jahr in Doha und Miami hat Bautista Agut für sich entschieden. Auch wenn dieser nicht in den Top 20 des Rankings sei, habe er sehr grossen Respekt vor dem Spanier, sagte Djokovic. "Er spielt sehr solid und beständig und macht kaum Fehler." Bautista Agut hat in diesem Turnier erst einen Satz abgegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

4. Koffermarkt Allenwinden
Events

4. Koffermarkt Allenwinden

Kreatives aus dem Koffer. Das gibt es am 21. September in Allenwinden.

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre
Regional

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre

Bis Ende August sind im Kanton Luzern 4799 Lehrverträge abgeschlossen worden. Das sind rund 60 mehr als im Vorjahr. Gewerbliche Berufe haben nach wie vor mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen.

Das Schreddern lebender Küken wird verboten
Schweiz

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen
Schweiz

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) verzichtet auf eine Strafanzeige gegen die Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten, die am Donnerstagmorgen die Debatte gestört haben. Dafür gebe es keinen Grund, sagte sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.