Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder


Roman Spirig
International / 03.07.18 18:15

Die Supermarktdiscounter Aldi und Lidl werden in den Niederlanden keine Energiedrinks mehr an Kinder verkaufen. Ab 1. Oktober dürften Kinder unter 14 Jahren die umstrittenen Getränke nicht mehr kaufen, teilte Aldi mit.

Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder
Discounter stoppen Verkauf in Holland von Energydrinks an Kinder

Aldi begründete den Schritt mit zunehmenden Sorgen in der Gesellschaft. "Indem wir Energydrinks nicht mehr an Kinder verkaufen, stimulieren wir sie, eine gesündere Wahl zu treffen", schrieb der Discounter.

Auch Lidl kündigte den Verkaufsstopp für Kinder in den Niederlanden am Dienstag an. "Dies ist erst ein erster Schritt", sagte eine Sprecherin von Lidl im Radio.

Möglicherweise werde das Mindestalter noch erhöht. Lidl hatte erst kürzlich angekündigt, in den niederländischen Filialen keine Zigaretten mehr zu verkaufen.

Energiegetränke gelten wegen des hohen Gehalts an Koffein und Zucker als ungesund. Sie können Ärzten zufolge zu Unruhe, Übermüdung und Herzrhythmusstörungen führen.

Der niederländische Verband der Kinderärzte hatte Anfang des Jahres ein Verbot der Energiegetränke für Kinder unter 18 Jahren gefordert. Das hatte das Gesundheitsministerium zwar abgelehnt, Schulen, Sportvereine und Unternehmen aber zu Massnahmen aufgerufen.

Die Ernährungsbehörde empfiehlt, dass Kinder bis 14 Jahre die Energiegetränke nicht trinken sollten. Viele Schulen hatten die Drinks bereits aus den Kantinen entfernt.

In Deutschland planen weder Aldi Nord noch Aldi Süd derzeit eine Altersbeschränkung bei Energydrinks, wie die Unternehmen am Dienstag auf Anfrage mitteilten. Auch bei Lidl gibt es diese derzeit in Deutschland nicht. Die Unternehmen verwiesen auf Verpackungshinweise, mit denen - wie gesetzlich vorgeschrieben - auf den erhöhten Koffeingehalt hingewiesen werde.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisierte das: "Aldi und Lidl Deutschland dürfen beim Kinder- und Jugendschutz nicht länger hinterherhinken", teilte der Verein mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen
Sport

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen

Der Grand Prix der MotoGP-Klasse in Valencia wurde in der 15. von 27 Runden mit der Roten Flagge und wegen zu viel Wasser auf der Strecke abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt waren bei zunehmendem Regen nur noch 15 von 24 gestarteten Fahrern im Rennen.

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter
Sport

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter

Marcel Hirscher war auch zum Start der neuen Saison in Finnland nicht zu schlagen. Der Österreicher gewann den Weltcup-Slalom von Levi 9 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Dritter wurde Slalom-Olympiasieger André Myhrer.

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt
Regional

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt

Versöhnlicher Saisonabschluss in der Moto2-Klasse: Dominique Aegerter fuhr in Valencia von Startposition 24 auf den 11. Platz vor, Jesko Raffin klassierte sich im 15. Rang. Der Portugiese Miguel Oliveira feierte seinen zwölften GP-Sieg.

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an
International

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben. Nach Seehofers Rücktrittsankündigung und einer Serie von Aufforderungen aus der ganzen Partei meldete der 51-Jährige am Sonntag seine Kandidatur an.